A Good Man in Africa

Komödie | USA 1993 | 94 Minuten

Regie: Bruce Beresford

Die Nöte eines jungen, gelangweilten Diplomaten, der sich auf seinem Posten in einem gerade unabhängig gewordenen afrikanischen Land in einem Gewirr aus politischen Winkelzügen und eigenen Fehltritten verfängt. Weniger eine bissige politische Satire als ein weitgehend amüsantes Filmlustspiel, das in erster Linie über Typen- und Situationskomik funktioniert und von einer sehr guten Besetzung getragen wird. (Fernsehtitel: "Der letzte Held von Afrika") - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
A GOOD MAN IN AFRICA
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993
Regie
Bruce Beresford
Buch
William Boyd
Kamera
Andrzej Bartkowiak
Musik
John Du Prez
Schnitt
Jim Clark
Darsteller
Colin Friels (Morgan Leafy) · Sean Connery (Dr. Alex Murray) · John Lithgow (Arthur Fanshawe) · Diana Rigg (Chloe Fanshawe) · Louis Gossett jr. (Sam Adekunle)
Länge
94 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Komödie | Literaturverfilmung

Diskussion
Er hat es nicht leicht, der Held. Von Anfang an nicht. Der Posten in Kinjanja, dem frisch in die Unabhängigkeit entlassenen afrikanischen Land, hat sich längst als Sackgasse für alle Karrierehoffnungen des jungen Diplomaten erwiesen. Also schlägt Morgan Leafe, so gut es eben geht, die Zeit tot, naiv, gedankenlos, immer ein Glas in der Hand, gegen den Frust, genervt von den Allüren seines blasierten Vorgesetzten Arthur Fanshawe. Trost und Abwechslung findet er einzig bei Hazel, seiner farbigen Geliebten.

Bis eines Tages die Dinge in Bewegung kommen - und alles nur noch schlimmer wird. Damit die englische Industrie nach den anstehenden Wahlen bei der Verteilung der Öl-und Mineralvorkommen des Landes nicht leer ausgeht, schickt Fanshawe Leafy vor. um bei Sam Adekunle, dem voraussichtlichen Wahlsieger, schön Wetter zu machen und ihn zu einem Besuch im Vereinigten Königreich zu bewegen. Nebenbei verspricht sich Fanshawe vom Gelingen dieses Manövers eine Absprungmöglichkeit in reizvollere diplomatische Gefilde. Tatsächlich reist Adekunle nach England - und Morgan kommt unverhofft zu ein

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren