Die Coneheads

Science-Fiction | USA 1993 | 87 Minuten

Regie: Steve Barron

Die Besatzung eines in New York notgelandeten Raumschiffs wird 16 Jahre lang von der US-Einwanderungsbehörde gejagt, schafft es aber trotz ihrer unübersehbaren konusförmigen Köpfe durch konsequente Anpassung, unauffällig inmitten der Erdbevölkerung zu leben. Als die Außerirdischen schließlich auf ihren Heimatplaneten zurückgeholt werden, sind sie längst "amerikanisiert" und entscheiden sich für die Rückkehr in die USA. Alberne Fantasy-Komödie um die bizarren Charaktere eines uralten Fernseh-Sketches, die ihre aktuellen Themen (Einwanderung, Fremdenfeindlichkeit u.a.) zugunsten flauer und mißverständlicher Scherze verschenkt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
CONEHEADS
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993
Regie
Steve Barron
Buch
Tom Davis · Dan Aykroyd · Bonnie Turner · Terry Turner
Kamera
Francis Kenny
Musik
David Newman
Schnitt
Paul Trejo
Darsteller
Dan Aykroyd (Beldar) · Jane Curtin (Prymaat) · Michelle Burke (Connie) · Chris Farley (Ronnie) · Sinbad (Otto)
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction | Komödie | Fantasy

Diskussion
Wegen eines Navigationsfehlers muß ein Raumschiff in New York notlanden. An Bord sind die Remulakianer Beldar und Prymaat, ein außerirdisches Paar, das sich nicht nur durch Sprache, Eß- und Schlafgewohnheiten von den Menschen unterscheidet, sondern auch durch konusförmige Köpfe. Während die beiden auf Rettung warten, versuchen sie, möglichst unauffällig inmmitten der Erdbevölkerung zu leben. Unterkunft und Broterwerb sind aber nicht leicht sicherzustellen, wenn man sich so offensichtlich als "Illegal Alien" in Amerika aufhält. Während eines langjährigen Katz-und-Maus-Spiels mit den Fahndern des Immigration Office müssen die bei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren