Dokumentarfilm | Deutschland 2019 | 72 Minuten

Regie: Leonie Loretta Scholl

Zehn Wahl-Berliner berichten in neun Interviews von ihren Erfahrungen mit der Dating-App Tinder, die teils kritisch, letztlich aber positiv bewertet werden. Als Aussage über ein urbanes Zeitphänomen gibt der Dokumentarfilm wenig her, da die Protagonisten sämtlich aus dem Bekanntenkreis der Regisseurin stammen und alle einen ähnlichen Hintergrund haben. Starke und eindringliche Momente hat der Film vielmehr immer dann, wenn er seinen intimen Zugang nutzt und sich auf die individuellen Erlebnisse und menschlichen Sehnsüchte seiner Protagonistinnen und Protagonisten einlässt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Leonie Loretta Scholl
Kamera
Leonie Scholl · Pedro Costa Neves · Markus Ahren
Musik
The Ghost Of Helags · Die Supererbin · Lius · Bonsai Kitten · Sarin
Schnitt
Leonie Scholl
Länge
72 Minuten
Kinostart
24.10.2019
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Zehn Wahl-Berliner berichten in neun Interviews von ihren Erfahrungen mit der Dating-App Tinder, wobei weniger allgemeine Aussagen als die individuellen Erlebnisse und menschlichen Sehnsüchte der Protagonist*Innen im Gedächtnis bleiben.

Diskussion

Tinder und Berlin. Was das eine mit dem anderen zu tun hat? Wie sich Dating-App und urbaner Lebensstil wechselseitig beeinflussen? Solchen Fragen spürt die Dokumentarfilmerin Leonie Loretta Scholl in ihrem Regiedebüt nach. Ihre Suche nach Einsichten startet mit einer radikal distanzierten Aufsicht auf die Stadt. Dem vertikalen Kamerablick aus der Vogel- oder besser Drohnenperspektive haftet etwas Mechanisches an, wenn er Straßen und Brücken in tiefenscharfen Aufnahmen wie eine Modelllandschaft abscannt. Von der Bild gewordenen urbanen Anonymität wechselt der Kamerablickwinkel ins Innere eines der Autos, die eben noch wie Miniaturfahrzeuge über die Leinwand glitten. Sinnbildlich durch die Augen der Fahrerin blickt man nun nach draußen auf die Straßen der Stadt.

Die 29-jährige Karoline sitzt am Steuer, später dann auf einer Treppe

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren