Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe

Fantasy | Italien 2018 | 98 Minuten

Regie: Michele Soavi

Der italienische Brauch der Weihnachtshexe Befana, die in der Nacht auf den Dreikönigstag Geschenke für die Kinder bringt, dient als Hintergrund einer mit Fantasy- und (harmlosen) Grusel-Elementen versehenen Geschichte um eine verschwundene Lehrerin. Sechs ungleiche Schüler kommen bei der Suche nach der Pädagogin nicht nur deren aufregendem Doppelleben auf die Spur, sondern legen auch einem fiesen Bösewicht das Handwerk. Die eher beschauliche Handlung überrascht mit ein paar originellen Ideen, doch die Figuren bleiben blass und wirken wie am Reißbrett entworfen. Dennoch bricht der Film eine Lanze für Freundschaft und Zusammenhalt. - Ab 8.

Filmdaten

Originaltitel
LA BEFANA VIEN DI NOTTE
Produktionsland
Italien
Produktionsjahr
2018
Regie
Michele Soavi
Buch
Nicola Guaglianone
Kamera
Nicola Pecorini
Musik
Andrea Farri
Schnitt
Pietro Morana
Darsteller
Paola Cortellesi (Paola / Befana) · Stefano Fresi (Mr. Johnny) · Fausto Maria Sciarappa (Giacomo) · Giovanni Calcagno (Igor) · Giuseppe Lo Piccolo (Smilzo)
Länge
98 Minuten
Kinostart
07.11.2019
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 8.
Genre
Fantasy | Kinderfilm | Komödie

Italienischer Kinderfilm um sechs ungleiche Schüler, die auf der Suche nach ihrer verschwundenen Lehrerin nicht nur das Geheimnis der Weihnachtshexe entdecken, sondern auch einem Bösewicht das Handwerk legen.

Diskussion

Ob Weihnachtsmann oder Nikolaus, Christkind oder Santa Claus: Wenn es in Gegenden mit überwiegend christlicher Bevölkerung darum geht, Kindern Geschenke zu machen, dann besitzt so ziemlich jedes Land ein eigenes, mit einer individuellen Figur verknüpftes Ritual. Über die gibt es magische Geschichten zuhauf, auch im Kino.

Weniger bekannt dürfte allerdings der italienische Brauch der Weihnachtshexe sein, in der Landessprache Befana genannt. Diese beschert nicht etwa am Nikolaustag oder an Weihnachten mit Geschenken, sondern in der Nacht vom 5. Januar auf den Dreikönigstag. Auf der Suche nach dem Jesuskind fliegt die Hexe auf einem Besen von Haus zu Haus, fährt über den Kamin ins Wohnzimmer und deponiert dort die Gaben, wahlweise auch in den von den Kindern vorbereiteten Strümpfen.

Jung & hübsch, alt & hässlich

Diese Sage hat der italienische Regisseur

Filmdienst Plus

Kommentar verfassen

Kommentieren