Marianne & Leonard: Words of Love

Dokumentarfilm | USA 2019 | 102 Minuten

Regie: Nick Broomfield

Dokumentarfilm über den kanadischen Musiker, Schriftsteller und Künstler Leonard Cohen (1934-2016) und seine Liebhaberin und Muse Marianne Ihlen (1935-2016), die bis zu ihrem Tod eine Liebesaffäre führten. Große Teile der Beziehung werden mit Foto- und Videoaufnahmen von der gemeinsamen Zeit Anfang der 1960er-Jahre auf der griechischen Insel Hydra erzählt. Nachdem diese zu Ende gegangen ist, widmet sich der streckenweise durchaus kurzweilige Film sukzessive der Musikkarriere Cohens, verliert dabei aber seine Protagonistin weitgehend aus den Augen und lässt ihren Status als Muse unhinterfragt. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
MARIANNE & LEONARD: WORDS OF LOVE
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
Nick Broomfield
Buch
Nick Broomfield
Kamera
Barney Broomfield
Musik
Nick Laird-Clowes
Schnitt
Marc Hoeferlin
Länge
102 Minuten
Kinostart
07.11.2019
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm | Musikdokumentation

Dokumentarfilm über den kanadischen Musiker, Schriftsteller und Künstler Leonard Cohen (1934-2016) und seine Liebhaberin und Muse Marianne Ihlen (1935-2016), die über viele Jahre eine Liebesaffäre führten.

Diskussion

Jemand einen Popsong zu widmen, bedeutet, ihm einen Teil der Liebe und der Inspiration zurückzugeben, die dieser Mensch mit einem teilte. Leonard Cohen schrieb bereits auf seinem ersten Album einen Song für seine Liebhaberin und Muse Marianne Ihlen. „So Long, Marianne“ wurde einer der berühmtesten Songs des kanadischen Sängers. Mit ungewissem Blick in die Zukunft, zwischen Liebe und Schmerz, zwischen Nähe und Distanz beschreibt Cohen hier sein Verhältnis zu Ihlen, die er 1960 auf der griechischen Insel Hydra kennenlernte.

Auf dem paradiesischen Eiland im Ägäischen Meer beginnt auch Nick Broomfields „Marianne & Leonard: Words of Love“. In den 1960er-Jahren war Hydra eine Enklave für Beatniks, Künstler und Gestrandete aus aller Welt. Kurze Farbfilm-Schnipsel und Schwarz-weiß-Fotografien zeigen die junge Nor

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren