His Dark Materials

Fantasy | USA/Großbritannien 2019 | Minuten

Regie: Tom Hooper

Eine Serienverfilmung von Philip Pullmans gleichnamiger Fantasy-Trilogie. In einer fantastischen Gegenwelt, die unserer ähnelt, die aber eine Fantasy-Steampunk-Version des viktorianischen Zeitalters ist, werden Menschen mit einem „Dæmon“ geboren, einer Art Seelenbegleiter in Tierform. Ein junges Mädchen, das in Oxford aufwächst, gerät in gefährliche Abenteuer, wobei entführte Kinder, eine Dame mit zweifelhaften Absichten und eine geheimnisvolle, umkämpfte Materie eine wichtige Rolle spielen. Für das Mädchen und seinen Dæmon beginnt eine waghalsige Reise, die sie in Kontakt mit unterschiedlichsten Menschen und seltsamen Geschöpfen bringt - und schließlich auch mit einem Jungen aus unserer Welt, der eine zentrale Rolle dabei spielen wird, die Gefahr, die beiden Welten droht, zu lösen. Der Serie gelingt eine bildgewaltige, von starken Darstellern getragene Adaption, die nach anfänglichen dramaturgischen Schwierigkeiten damit, das komplexe Erzähluniversum einzuführen, zunehmend Fahrt aufnimmt und den ebenso spannenden wie beziehungsreich-klugen Stoff ideenreich umsetzt. Ein schönes, eskapistisches Drama voll Weltklugheit und Rebellion. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
HIS DARK MATERIALS
Produktionsland
USA/Großbritannien
Produktionsjahr
2019
Regie
Tom Hooper · Jamie Childs · William McGregor · Otto Bathurst · Euros Lyn
Buch
Jack Thorne
Kamera
Joel Devlin · Justin Brown · David Higgs · David Luther · Suzie Lavelle
Musik
Lorne Balfe
Schnitt
Stephen Haren · Niven Howie · Dan Roberts · Sam Williams · Nick Arthurs
Darsteller
Dafne Keen (Lyra Belacqua) · James McAvoy (Asriel) · Ruth Wilson (Mrs. Coulter) · Amir Wilson (Will Parry) · Andrew Scott (John Parry)
Länge
Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Fantasy | Literaturverfilmung | Serie

Serienverfilmung von Philip Pullmans gleichnamiger Fantasy-Trilogie.

Diskussion

Erst zu Beginn der fünften Episode kommt diese Serie ganz zu sich. Bis dahin war vieles Vorspiel, Exposition. Nun aber hören wir da zu sphärischer Musik aus dem Hintergrund den eher selten auftretenden Erzähler sprechen: Von Hexen, vom Wandern zwischen den Welten, von einem Mädchen, „who is destined to bring the end of destiny“. Und von einem Jungen, dessen Schicksal mit ihrem verbunden sei – zusammen werden sie „alles verändern“.

Alles! Es geht also um nichts Geringeres als ums Große Ganze. Und zu diesen Sätzen sieht man die bisherige Heldin, Lyra, in fiktiven Zeiten durch die karge Landschaft eines eisigen Nordens stapfen, und dann plötzlich einen noch namenlosen Jungen im London von Heute. Die Kamera verrät uns, dass sie nebeneinander gehen – wenn auch in parallelen Welten – , sich bemerken, ohne zu realisieren, dass sie es tun. Hier führt die BBC-Serie „His Dark Materials“ zum ersten Mal (und von da ab immer wieder) die Handlung des ersten Teils der zugrunde liegenden Roman-Trilogie von Philip Pullman ("Der Goldene Kompass") mit der des zweiten ("Das Magische Messer") zusammen. Der Junge wird sich als Will Parry entpuppen, der Held des zweiten Romans, der erst in der Zweiten Staffel ins Zentrum rücken wird, hier aber bereits, parallel, eine Rolle spielt.

Ein Riss, der die Welt teilt, und eine messianische Heldin

Über die Titelsequenz könnte man lange schreiben: Sie zeigt die Entstehung der Welt aus jenem „Staub“, der in Pullmans Fantasy-Universum die Grundlage von allem Lebenden bildet; sie zeigt das Entstandene dann als ein Zurückweichen aus dem Kleinen, Individuellen ins Große, Universale, die Mechanik der Welt als eine Art Uhrwerk. Dann geht es wei

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren