Una Primavera

Dokumentarfilm | Italien/Deutschland/Österreich 2019 | 80 Minuten

Regie: Valentina Primavera

Nach 40 Jahren trennt sich eine Italienerin von ihrem Ehemann, der sie in dieser Zeit kleingemacht, unterdrückt und geschlagen hat. Ihre Tochter dokumentiert das einschneidende Ereignis mit der Kamera, bezieht aber auch die Verwandtschaft in ihre Beobachtungen mit ein und stellt damit die Rolle des Vaters als alleinigem Täter in Frage. Über Gespräche und Alltagssituationen entlarvt der Film traditionelle Vorstellungen von aufopferungswilligen Müttern und starken Vätern als gesellschaftliche Muster, die ein solches Unrecht überhaupt erst möglich machen. Auch wenn sich der Film bisweilen in Details verliert, gewährt er durch die persönliche Perspektive einen intimen Einblick in die ebenso tröstliche wie zerstörerische Dynamik einer Familie. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
UNA PRIMAVERA
Produktionsland
Italien/Deutschland/Österreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Valentina Primavera
Buch
Federico Neri · Valentina Primavera
Kamera
Valentina Primavera
Musik
Macarena Solervicens
Schnitt
Federico Neri
Länge
80 Minuten
Kinostart
02.01.2020
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Vielschichtiger Dokumentarfilm über eine Italienerin, die sich nach 40 Jahren von ihrem Ehemann trennt, der sie Zeit ihres Lebens unterdrückt hat.

Diskussion

Es ist nur ein beiläufiger Kameraschwenk, der aber das ganze Drama, das in „Una Primavera“ steckt, in einem einzigen Bild verdichtet: Während eine Hündin erschöpft und teilnahmslos auf dem Rücken liegt, macht sich eine ganze Horde Welpen gierig an ihren Zitzen zu schaffen. Der Dokumentarfilm erzählt von der Opferbereitschaft einer Mutter, die zwar gemeinhin als etwas Natürliches akzeptiert wird, hier aber als strukturelle Ungerechtigkeit entlarvt wird.

Die italienische Regisseurin Valentina Primavera dokumentiert in ihrem Debüt ein einschneidendes Ereignis im Leben ihrer Mutter Fiorella. Nach 40 Jahren Ehe trennt Fiorella sich von ihrem Mann, der sie kleingemacht, unterdrückt und auch geschlagen hat. Der Titel des Films bezieht

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren