Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde

Animation | Deutschland/Frankreich 2019 | 86 Minuten

Regie: Nicola Hens

Die aus Lothringen stammende Jüdin Marthe Hoffnung erinnert sich an ihr aufregendes Leben als Spionin, als sie vom französischen Geheimdienst unter falschem Namen nach Deutschland geschleust wurde, um gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wichtige Informationen zu sammeln. Noch heute referiert die fast Hundertjährige in Schulen, Universitäten und Bibliotheken über ihre Erlebnisse. Der mit Archivfotos und atmosphärischen Szenen unterlegte Film setzt bisweilen auch auf animierte Sequenzen, räumt konzentrierten Interviews mit der Zeitzeugin aber den größeren Platz ein. - Sehenswert ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Frankreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Nicola Hens
Buch
Nicola Hens
Kamera
Gaetan Varone · Nicola Hens
Musik
Raphael Bigaud · Vincent David
Schnitt
Michelle Barbin
Länge
86 Minuten
Kinostart
17.09.2020
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 12.
Genre
Animation | Dokumentarfilm

Die französische Widerstandskämpferin Marthe Hoffnung erinnert sich an die Zeit, als sie während des Zweiten Weltkriegs die Deutschen ausspionierte.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren