Underwater - Es ist erwacht

Action | USA 2019 | 95 Minuten

Regie: William Eubank

Eine Bohrstation, die sieben Meilen unter der Wasseroberfläche tief in einem Tiefseegraben liegt, wird von einem Erdbeben erschüttert und zerstört. Die Überlebenden versuchen sich durch überschwemmte Korridore einen Weg Richtung Rettungskapseln zu bahnen, werden aber von fremdartigen Seekreaturen attackiert. Der Unterwasser angelegte Thriller spielt die im Tiefsee-Horrorfilm klassischen Motive von Klaustrophobie und Isolation geschickt durch und setzt zunächst geschickt auf Reduktion. Da er sich beständig weigert, eine Art von Leitmotiv zu entwickeln, gerät er zur kurzweiligen, aber doch belanglosen Nummernrevue. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
UNDERWATER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
William Eubank
Buch
Brian Duffield · Adam Cozad
Kamera
Bojan Bazelli
Musik
Marco Beltrami · Brandon Roberts
Schnitt
Brian Berdan · William Hoy · Todd E. Miller
Darsteller
Kristen Stewart (Norah Price) · Vincent Cassel (Kapitän Lucien) · Jessica Henwick (Emily Haversham) · John Gallagher jr. (Liam Smith) · Mamoudou Athie (Rodrigo Nagenda)
Länge
95 Minuten
Kinostart
09.01.2020
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Action | Horror

Heimkino

Verleih DVD
Fox
Verleih Blu-ray
Fox
DVD kaufen

Ein Tiefsee-Horrorthriller um die Überlebenden einer von einem Erdbeben zerstörten Unterseestation, die auf ihrem Weg zu Rettungskapseln von Seekreaturen attackiert werden.

Diskussion

Ein einziger Wassertropfen bringt das Unglück. In Zeitlupe fällt er von der Decke hinab, um in einem schier endlosen Moment auf dem Mittelfinger der Ingenieurin Norah (Kristen Stewart) zu zerplatzen. Ein Augenblick, der so lange verweilt, bis der scheinbar harmlose Tropfen als Vorbote der Katastrophe erkennbar wird, die eine gesamte Unterseestation verschlingen wird. Der „Kepler“ genannte Gebäudekomplex liegt sieben Meilen unter der Meeresoberfläche. Eine Tiefe, in der ein Wassertropfen, der durch die Außenwand dringt, kein Fall für den Klempner mehr ist. So reißt der Wasserdruck, als die Zeit schließlich wieder in gewohnter Geschwindigkeit läuft, bereits ein erstes Loch in die Hülle der Station. Norah entkommt nur knapp dem tödlichen Würgegriff der Tiefsee, die kurz darauf die Hälfte der gewaltigen Unterseestation zerquetscht.

Nur ein kleiner Rest der Crew bleibt in 7000 Metern Tiefe gefangen zurück. Ein Setting, das sich im Mainstream des Horrorfilms eine durchaus beachtliche Nisc

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren