Prinzenbad

Drama | Deutschland/Ungarn 1993 | 83 Minuten

Regie: Richard Blank

Im traditionsreichen Budapester Gellért-Bad, in das nur Männer Zutritt haben, verquicken sich im Laufe eines Tages zahlreiche Geschichten: Eitel und selbstverliebt frönen die Männer Geschäftemacherei und Verbrechen, Korruption und Betrug, Liebe und Eros. Der Reigen aus tragikomischen, mal grotesken, mal bitterbösen Episoden verdichtet sich zu einem düsteren "Welttheater", das männliches Machtgehabe und Geschlechterdünkel bloßstellt, aber trotz einiger inszenatorischer und darstellerischer Glanzlichter vorhersehbar und gegen Ende zu verschwommen ist.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Ungarn
Produktionsjahr
1993
Regie
Richard Blank
Buch
Richard Blank
Kamera
Horst Schier
Musik
Loek Dikker
Schnitt
Zsuzsa Csákány
Darsteller
Bernhard Wicki (Dany) · Ulrich Wildgruber (Gomorra) · Róbert Alföldy (Mathias) · Ekaterina Strishenowa (Lisa) · Avraham Ronai (Tenor Körtés)
Länge
83 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Drama

Diskussion
Das 1919 eröffnete Gellért-Bad in Budapest ist in seinem späten Jugendstil-Pomp illustre Kulisse für einen Reigen außergewöhnlicher Begebenheiten, die sich alle während eines einzigen Badetages abspielen. Wie jeden Morgen öffnet der alte Bademeister Dany in fast ritueller Weise das Bad, das nur Männern zur Verfügung steht - sie erholen sich bei Bädern und Massagen zwischen Marmorsäulen und dekadent gestalteten Putten, wandeln, lediglich mit einer Art Lendenschurz bekleidet, über verschwenderisch gestaltete Mosaike und Bodenfliesen, räkeln sich zum privaten oder geschäftlichen Gespräch in den einladenden Wasserbecken. Ob jung oder alt, ob häßlich oder attraktiv, schlank oder extrem fett: angesichts ihrer Nacktheit abstrahieren sich die vielen männlichen Körper zur Masse - zu einer wahren Vision von "Männlichkeit", die sich "ganz unter sich" wähnt und sich dabei auch im übertragenen Sinne entblößt und schließlich diskreditiert.

An diesem Tag kreuzen sich im Gellért-Bad die Wege zweier Rauschgifthändler, die mit ver

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren