Biopic | Belgien 1992 | 138 Minuten

Regie: Stijn Coninx

Die wahre Geschichte des belgischen "Arbeiter-Priesters" Adolf Daens, der sich am Ende des vorigen Jahrhunderts gegen den Widerstand der Bourgeoisie ins Parlament wählen läßt, um die Not in den Fabriken zu lindern. Als der Papst ihm schließlich politische Zurückhaltung auferlegt, zieht er die Soutane aus. Handwerklich perfekt und anrührend inszeniertes Sozialdrama, das trotz seines eindeutigen Engagements für die Ausgebeuteten und Unterdrückten versucht, alle Charaktere differenziert zu zeichnen. Vor allem in der Hauptrolle überzeugend interpretiert und von hohem Unterhaltungswert. (Kinotipp der katholischen Filmkritik) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DAENS
Produktionsland
Belgien
Produktionsjahr
1992
Regie
Stijn Coninx
Buch
François Chevalier · Stijn Coninx
Kamera
Walther van den Ende
Musik
Dirk Brossé
Schnitt
Ludo Troch
Darsteller
Jan Decleir (Adolf Daens) · Gérard Desarthe (Charles Woeste) · Antje De Boeck (Nette Scholliers) · Johan Leysen (Schmitt) · Wim Meuwissen (Pieter Daens)
Länge
138 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Biopic | Literaturverfilmung
Diskussion
Belgische Produktionen haben hierzulande kaum eine Chance. Jaco Van Dormaels "Toto, der Held" (fd 29 209) war 1992 der letzte bescheidene Erfolg vergönnt; Marion Hänsels "Verschwörung der Kinder" (fd 30 077) verschwand sehr schnell aus den (Programm-) Kinos. "Daens" hat die Aufführung wohl nur seiner "Oscar"-Nominierung für den besten nicht-englischsprachigen Film zu verdanken. Dabei hat er neben seinem inhaltlichen Engagement alle Qualitäten eines großen Unterhaltungsfilms. Er erzählt die (wahre) Geschichte des 1830 in Aalst geborenen Adolf Daens, der nach Theologiestudium und Priesterweihe neun Jahre lang Priesteramtskandidaten ausbildet, ehe er 1888 in seine Heimatstadt zurückkehrt und sich zusammen mit seinem Bruder, einem engagierten Zeitungsverleger, den sozialen Problemen der Region widmet. Ermutigt fühlt er sich dabei von der Enzyklika "Rerum Novarum" von Papst Leo XIII. Aber Daens hat die Rechnung ohne den erzreaktionären Vorsitzend

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren