Dokumentarfilm | Deutschland 2019 | 79 Minuten

Regie: Lin Sternal

Dokumentarfilm über die Auswirkungen des Nicaragua-Kanalprojektes auf die indigenen Gemeinschaften des Landes. Die Wasserstraße quer durch das mittelamerikanische Land soll parallel zum Panamakanal den Atlantik mit dem Pazifik verbinden. Der Film folgt einem heranwachsenden Jungen, der zusammen mit seiner Großmutter im Dschungel lebt. Obwohl hier die Zeit still zu stehen scheint, wird die örtliche Gemeinschaft mit stetem Wandel konfrontiert. Seitdem die Regierung die Pläne zum Bau des Kanals kundgetan hat, ist ihre Heimat bedroht. Während die Großmutter auf Gottes Beistand hofft, muss der feinfühlige Junge seinen eigenen Weg suchen. Zusammen mit seinem Hausschwein begibt er sich auf eine Reise durch eine ihm unbekannte Welt. Der Film zeichnet ein differenziertes Bild. Auf der eine Seite steht der Wunsch nach Teilhabe an der gesellschaftlichen Entwicklung, doch auf der anderen Seite ist damit auch der Verlust von Heimat und Tradition verbunden. - Ab 12.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Lin Sternal
Buch
Lin Sternal
Kamera
Julia Hönemann
Musik
Sebastian Olschewski
Schnitt
Iara Rodriguez Vilardebó
Länge
79 Minuten
Kinostart
07.04.2022
Fsk
ab 0; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 12.
Genre
Dokumentarfilm

Dokumentarfilm über die Auswirkungen des Nicaragua-Kanalprojektes auf die indigenen Gemeinschaften.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren