Stillstehen

Drama | Deutschland/Italien 2019 | 91 Minuten

Regie: Elisa Mishto

Eine eigensinnige junge Frau hat sich fürs Nichtstun entschieden, verprasst ihr Erbe und begehrt gelegentlich gegen die gesellschaftliche Normalität auf. Regelmäßig weist sie sich aber auch selbst in eine psychiatrische Klinik ein, wo sie sich in eine Krankenschwester verliebt, die so ziemlich in allem das Gegenteil von ihr ist. Dennoch fühlen sich beide Frauen magisch voneinander angezogen. Der Film erzählt unkonventionell vom Kampf und der Anstrengung, gegen innere und äußere Zwänge aufzubegehren, wobei er stilistisch keine Einheitlichkeit anstrebt, sondern unterschiedliche Elemente und Erzählweisen nutzt. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland/Italien
Produktionsjahr
2019
Regie
Elisa Mishto
Buch
Elisa Mishto
Kamera
Francesco Di Giacomo
Musik
Sascha Ring · Philipp Thimm
Schnitt
Beatrice Babin · Christiano Travaglioli
Darsteller
Natalia Belitski (Julie) · Luisa-Céline Gaffron (Agnes) · Martin Wuttke (Dr. Hermann) · Katharina Schüttler (Katrin) · Juliane Elting (Antonia)
Länge
91 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama

Eine eigensinnige junge Frau, die ihr Erbe verprasst, verliebt sich in einer psychiatrischen Klinik in eine stille Krankenschwester, die in allem das ziemliche Gegenteil von ihr ist.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren