Die Neue Leipziger Schule – Fluch und Segen eines malerischen Phänomens

Dokumentarfilm | Deutschland 2020 | 84 Minuten

Regie: Nicola Graef

Ende der 1980er-Jahre bildete sich in Leipzig um den Galeristen Gert Harry „Judy“ Lybke und junge Künstler wie Neo Rauch eine Gruppe, die sich jenseits des Zeitgeschmacks und der DDR-Kulturpolitik in figürlicher Malerei hervortat. Wenige Jahre nach der Wende gelang der „Neuen Leipziger Schule“ der Durchbruch auf dem weltweiten Kunstmarkt, der einen wahren Hype auf die Bilder erzeugte. Der Dokumentarfilm arbeitet die Geschichte des Phänomens auf und holt zahlreiche beteiligte Künstler vor die Kamera. Kurzweilig, aber sehr informativ verbinden sich Einlassungen auf die Kunstgeschichte wie auf die einzelnen Künstler und Werke. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2020
Regie
Nicola Graef
Buch
Nicola Graef
Kamera
Michael Damm · Felix Greif · Kari Hennig · Nico Kutzner · Alexander Rott
Schnitt
Kai Minierski
Länge
84 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren