Bewegungen eines nahen Bergs

Dokumentarfilm | Österreich/Frankreich 2019 | 86 Minuten

Regie: Sebastian Brameshuber

Ein aus Nigeria stammender und in der Steiermark lebender Automechaniker verbringt seine Tage damit, Schrottautos aufzukaufen und auseinanderzubauen. Deren Einzelteile bringt er zum Teil in seiner Heimat wieder auf den Markt. Der meditative, vor allem auf statische Einstellungen setzende Dokumentarfilm beobachtet gelassen diese Randerscheinung globaler Ökonomie und stößt weitere Diskurse wie die Endlichkeit der Ressourcen, Migration und Welthandel an. Mit großer formaler Konzentration vermittelt der Film zudem die Spannung zwischen der Flüchtigkeit des Daseins und der Ewigkeit der Bergwelt. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BEWEGUNGEN EINES NAHEN BERGS
Produktionsland
Österreich/Frankreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Sebastian Brameshuber
Buch
Sebastian Brameshuber
Kamera
Klemens Hufnagl · Jenny Lou Ziegel
Schnitt
Dane Komljen · Sebastian Brameshuber
Länge
86 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren