Zimmer 212 - In einer magischen Nacht

Drama | Belgien/Frankreich/Luxemburg 2020 | 86 Minuten

Regie: Christophe Honoré

Eine Jura-Professorin flüchtet aus ihrer Wohnung in ein Hotel auf der gegenüberliegenden Straßenseite, nachdem ihr Gatte von ihren Affären mit jüngeren Männern erfahren hat. Während der folgenden Nacht erscheinen ihr Personen aus ihrer Vergangenheit, darunter auch das zwanzig Jahre jüngere Ich ihres Ehemanns, und zwingen sie zu einer Bestandaufnahme ihres Daseins. Eine als Traumspiel angelegte melancholische Komödie, die verspielt, aber nie trivial um das Bewusstsein der Vergänglichkeit und die Hoffnung auf den Fortbestand einer Liebe kreist. In seinen zahlreichen Bezügen auf die Kinogeschichte präsentiert sich der Film ebenso versiert wie im Einsatz von Kamera, Musik und Set-Design. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
CHAMBRE 212
Produktionsland
Belgien/Frankreich/Luxemburg
Produktionsjahr
2020
Regie
Christophe Honoré
Buch
Christophe Honoré
Kamera
Rémy Chevrin
Musik
Valérie Deloof
Schnitt
Chantal Hymans
Darsteller
Chiara Mastroianni (Maria Mortemart) · Benjamin Biolay (Richard Warrimer, 40 Jahre) · Vincent Lacoste (Richard Warrimer, 20 Jahre) · Kolia Abiteboul (Richard Warrimer, 14 Jahre) · Camille Cottin (Irène Haffner, 40 Jahre)
Länge
86 Minuten
Kinostart
14.10.2021
Pädagogische Empfehlung
- Ab 14.
Genre
Drama | Komödie

Eine Frau betrügt ihren Mann und ringt danach in einer langen Nacht mit den Geistern der Vergangenheit um die Zukunft ihrer Beziehung.

Diskussion

Wer kann einem Mann widerstehen, der Asdrubal Electorat heißt? Die Juraprofessorin Maria jedenfalls nicht, die sich auf die Affäre mit dem Studenten vor allem auch deshalb eingelassen haben will, weil sie in ihrer akademischen Laufbahn noch keinem „erotischeren Namen“ begegnet sei. Das behauptet sie zumindest, als Asdrubals eigentliche Freundin die beiden überrascht und die in den Schrank geflüchtete Maria ihr Versteck rasch wieder verlässt, weil sie das oberflächliche Liebesgegurre der jungen Frau nicht aushält.

Dass damit die Affäre vorbei sein muss, steht für Maria fest, auch wenn ihr und ihrem Ex-Geliebten natürlich verlegene Begegnungen in der Universität bevorstehen werden. Der Student allerdings beendet lieber die Beziehung zu seiner Freundin und schreibt der Professorin sofort wieder unmissverständliche Handynachrichten – die prompt deren Ehemann Richard in die Hände fallen, der bis dahin nichts von Marias Untreue ahnte. Maria redet zwar das Fremdgehen klein, kann ihren spürbar getroffenen Mann aber nicht beruhigen. „Wir müssen nachdenken“, erklärt Richard und zieht sich dafür ins Schlafzimmer zurück; Maria dagegen verlässt die gemeinsame Wohnung in Richtung des Hotels auf der gegenüberliegenden Straßenseite, um dort allein die Nacht zu verbringen.

Von der bürgerlichen Realität hinein in ein Traumspiel

Mit dieser Straßenüberquerung tritt der französische Regisseur Christophe Honoré in seinem Film „Zimmer 212 – In einer magischen Nacht“ auch vom realistischen bürgerlichen Ambiente in die Sphäre eines Traumspiels über. Schneefall und Klaviermusik markieren den Übergang, dann sieht man, wie sich Maria und Richard auf einen Modellbau der Straße stützen und die Konditionen für die Nacht der Trennung klären. Diesen Puppenhaus-Charakter werden im Folgenden auch die Wohnung des Paars und das Hotel haben, wo die elegant umhergleitende Kamera gern von oben in die Räume blickt, wo die Personen ihre Beziehung neu für sich verhandeln.

Den Anfang macht in Marias Hotelzimmer die Erscheinung von Richards 25-jährigem Ich, in das sie sich einst verliebt hat und mit dem die gegenseitigen sexuellen Anziehungskräfte noch immer wie einst funktionieren. Allerdings nörgelt die jüngere Ausgabe ihres Mannes beim Blick aus dem Fenster auch reichlich, was die Jahre aus ihm gemacht hätten, und drängt frappant eine einfache Lesart von Marias Drang nach jungen Liebhabern auf: War die Professorin immer nur auf der Suche nach der verlorenen Zeit ihrer ersten Verliebtheit?

Die Geister der Vergangenheit mischen sich ein

Nach seinem eingehenden und ernsten Beziehungs- und AIDS-Melodram „Sorry Angel“ hat sich Christophe Honoré für seinen Folgefilm offensichtlich bewusst einen kleineren Rahmen und einen leichter gestimmten Zugang gewählt, auch wenn „Zimmer 212“ nicht frei von Melancholie bleibt. Dennoch nimmt sich Honoré eher der heiteren und poetischen Momente seines Sujets an, das er mit absichtlich einfachen Konstellationen angeht: So wie Maria und die junge Version ihres Gatten sich wider ihr besseres Wissen vergnügen, beschwört die Imagination der Protagonistin auch Richards erste Geliebte, seine Klavierlehrerin, herauf, die wiederum ihre Ansprüche auf den Mann im Haus auf der anderen Straßenseite erneuert.

In den Disput der Frauen mischen sich sodann weitere Geister der Vergangenheit ein, die plötzlich im Hotelzimmer auftauchen: Marias Mutter und ihre Großmutter, sämtliche andere junge Liebhaber aus der Zeit ihrer Ehe, aber auch ihr eigener Wille in Gestalt eines entfernt an den Entertainer Charles Aznavour erinnernden Mannes im schäbigen Leopardenanzug, der plastisch vorführt, wie es um Marias emotionale Kontrolle bestellt ist. Zu all dem gesellt sich der liebeskranke Asdrubal dazu, durch den die Situation endgültig ins Chaos zu kippen droht.

Metaerzählung über die Verlockungen und Versprechungen des Kinos

Die Künstlichkeit des Szenarios kehrt Honoré beständig nach außen. Das beginnt bei der Zimmernummer, die alles, was sich darin abspielt, explizit als Kopfgeburt Marias kenntlich macht, weil die Zahl 212 auf den entsprechenden Paragrafen im „Code Civil“ zu den Pflichten von Eheleuten verweist – und damit gleichermaßen auf Marias Beruf wie auf ihr persönliches Dilemma. Die unvermittelten und oft sehr witzigen Auftritte der Geister-Figuren sind klare Referenzen an eine Reihe von filmischen Vorbildern wie Woody Allen, den sanften Ingmar Bergman von „Wilde Erdbeeren“ oder den surrealistischen Einschlag der tschechoslowakischen Neuen Welle; die intensive Farbgestaltung ist einmal mehr an einem von Honorés wichtigsten Vorbildern geschult: Jacques Demy. Genau wie in dessen Filmen ist hier auch Musik wieder ein kommentierendes Element, selbst wenn der Filmemacher diesmal fast ganz darauf verzichtet, die Charaktere selbst singen zu lassen. Und unten auf der Straße rückt immer wieder die Fassade eines Filmtheaters ins Bild und macht die Geschichte einer seltsamen Nacht endgültig zur Metaerzählung über die Verlockungen und Versprechungen des Kinos.

Als cinephil beflissener Filmemacher mit einem breiten Bezugswerk hat Christophe Honoré in seinen Arbeiten schon immer mit einer Vielzahl unterschiedlicher Stimmungen gearbeitet, von der provokativen Kühle in „Meine Mutter“ bis zur überschwänglichen Nouvelle-Vague-Liebeserklärung in „Chanson der Liebe“. „Zimmer 212“ nimmt darin eine Zwischenstellung ein, als verspielte, aber nie triviale Bestandsaufnahme eines Paares im Augenblick einer möglichen Trennung. Das Bewusstsein der Vergänglichkeit steht hier stets neben der Chance auf einen Fortbestand der Beziehung, ohne dass der Film einem Szenario den Vorzug geben würde. So überfüllt die Zimmer hier mit den Phantomen der Vergangenheit sind: für die Hoffnung auf die Zukunft ist doch noch Platz.

Kommentar verfassen

Kommentieren