Drama | USA 2021 | Minuten

Regie: Michael Cuesta

In den USA kommt 1996 das opiathaltige Schmerzmittel OxyContin des US-Pharmakonzerns Purdue auf den Markt, das trotz gegenteiliger Werbung des Herstellers und fachlicher Gutachten schwere Abhängigkeitssymptome auslöst - der Beginn der sogenannten Opioid-Krise. Die Miniserie verzahnt verschiedene Handlungsstränge und Zeitebenen von der Markteinführung des Medikaments bis zum Gerichtsprozess gegen den Pharmariesen: Neben einer jungen Frau mit Wirbelsäulenverletzung, die durch das Präparat in Abhängigkeit gerät, und dem Arzt, der ihr das vermeintliche Wundermittel verschrieben hat, stehen auch die Polizei und Strafbehörden im Fokus sowie die Milliardärsfamilie hinter der verantwortlichen Pharma-Firma. Die exzellent geschriebene und besetzte Serie nimmt das Ausmaß der Opioid-Epidemie der USA vielschichtig in den Blick und bleibt stets nah dran an den Figuren, deren Leid und Suche nach Heilung auch als Symptome eines tiefsitzenden gesellschaftlichen Schmerzes gedeutet werden kann. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
DOPESICK
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2021
Regie
Michael Cuesta · Barry Levinson · Patricia Riggen · Danny Strong
Buch
Danny Strong · Benjamin Rubin
Kamera
Checco Varese
Schnitt
Matt Barber
Darsteller
Michael Keaton (Dr. Samuel Finnix) · Peter Sarsgaard (Rick Mountcastle) · Michael Stuhlbarg (Richard Sackler) · Will Poulter (Billy Cutler) · John Hoogenakker (Randy Ramseyer)
Länge
Minuten
Kinostart
-
Pädagogische Empfehlung
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Serie

Eine Miniserie über den folgenreichen Pharmaskandal um die Zulassung des Schmerzmittels OxyContin und dessen Rolle in der Opioid-Epidemie.

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren