Silent Night - Und morgen sind wir tot

4K UHD. | Großbritannien 2021 | 87 Minuten

Regie: Camille Griffin

An einem Weihnachtstag hat eine gutbürgerliche Familie Verwandte und Freunde im Landhaus zu Gast, als die Nachricht einer giftigen Wolke die Runde macht, die über die Erde zieht und alles Leben auslöscht. Während die Reaktionen zwischen Panik, Verleugnung und moralischen Erwägungen schwanken, versuchen insbesondere die Erwachsenen, weiter die Form zu wahren. Eine burleske Endzeit-Komödie mit entlarvenden Porträts einer sich aus Konvention familiär betragenden Gesellschaft, in der in Wahrheit (fast) niemand etwas an den anderen liegt. Diskursive Fragen nach dem Umgang mit dem Ende fließen dabei angenehm unterschwellig mit ein. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
SILENT NIGHT
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
2021
Regie
Camille Griffin
Buch
Camille Griffin
Kamera
Sam Renton
Musik
Lorne Balfe
Schnitt
Pia di Ciaula · Martin Walsh
Darsteller
Keira Knightley (Nell) · Roman Griffin Davis (Art) · Matthew Goode (Simon) · Annabelle Wallis (Sandra) · Lily-Rose Depp (Sophie)
Länge
87 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogische Empfehlung
- Ab 16.
Genre
4K UHD. | Endzeit-Film | Horror | Komödie | Weihnachtsfilm

Heimkino

Verleih DVD
Capelight (16:9, 2.35:1, DD5.1 engl./dt.)
Verleih Blu-ray
Capelight (16:9, 2.35:1, dts-HDMA engl./dt.)
DVD kaufen

Schwarze Komödie um eine Familie, die bei der Weihnachtsfeier mit Verwandten und Freunden vom nahen Ende der Welt erfährt, aber weiter versucht, den Anschein der Normalität zu wahren.

Diskussion

„Take your exit pill – avoid suffering!“ Wünschen wir uns nicht alle früher oder später einmal, einfach die persönliche Exitstrategie zu wählen und alles hinter sich zu lassen? Aber muss es gleich der finale Exitus sein? „Die with dignity“, so setzt sich nämlich die im gelassenen Ton der BBC-Nachrichtensprecher verbreitete Regierungsbotschaft fort, die alle Freunde und Verwandte, die an jenem fatalen Weihnachtstag auf einem schönen englischen Landsitz versammelt sind, beständig über die sozialen Medien zugespielt bekommen. Kann man der Politik und den wissenschaftlichen Autoritäten wirklich vertrauen? Gibt es kein Entrinnen vor dem sicheren Tod? Und wie geht man um mit seinem letzten Tag auf Erden, mit alten Verletzungen, ewiger Liebe und garstigen Kindern, die unbequeme Fragen stellen?

Die Vorgeschichte: Eine große, grüne, toxische Wolke wurde entdeckt, die zunächst von den Rändern der geopolitischen Wahrnehmung, vom globalen Süden her Vergiftung und unausweichlichen Tod für Mensch und Tier bringt. Manche, wie der allzu liebe Daddy Tony (Rufus Jones) und seine Tochter Kitty (Davida McKenzie), machen „die Russen“ dafür verantwortlich. Art (Roman Griffin Davis), der intelligente Sohn der Gastgeber (Keira Knightley und Matthew Goode), circa zehnjährig, der Greta Thunberg zitiert und nur noch in Flüchen kommuniziert, nennt das ein großes „Fuck you“ an die Menschheit; die geschundene Erde gebe damit bloß allen Müll und Dreck, der ihr jahrhundertelang zugemutet wurde, eruptiv wieder von sich.

Leichen im Keller und Champagner im Glas

So weit gehen die Anteile des (Öko-)Horrors an dieser als Horrorkomödie annoncierten Produktion von Camille Griffin. Die weiteren Entwicklungen jenes Mittags und Abends folgen dann eher den Traditionen grimm-komischer britischer Friends-and-Family-Filme irgendwo zwischen Peter’s Friends und Gosford Park. Alle haben ihre Leichen im Keller, (fast) alle finden sich gegenseitig herzlich unnötig, und doch wahrt man weitgehend die Form (keiner eleganter als Matthew Goode!) und prostet sich dauernd mit Champagner zu.

Erschreckend gut gelingt dem Film das Spiel mit Wahrnehmungen und Erwartungen der Zuschauer, die während der Exposition (Vorbereitungen im Haus und Eintreffen der Gäste) noch nichts vom Verhängnis ahnen und also irritiert gewisse seltsame Verhaltensweisen und mimische Entgleisungen (insbesondere von Keira Knightley) konstatieren. Im weiteren Verlauf kann man die zumeist hübsch in Pärchen gegliederte Gesellschaft dabei erleben, wie sie gemeinsam durch alle Phasen des Sterbens, von der Verleugnung bis zur Resignation, geht, Einzelne dabei auch die großen menschlichen und moralisch-theologischen Fragen streifend. So ist zum Beispiel Sophie (Lily-Rose Depp) schwanger und lehnt jene Exit-Pille für sich vehement ab, da sie so zur Mörderin ihres ungeborenen Kindes würde. Ihr Freund, der Klinikarzt James (Sope Dirisu), und alle anderen haben ihre liebe Not mit ihr.

„Silent Night“ zeichnet sich jedoch positiv dadurch aus, dass solche theoretisch-diskursiven Passagen (hat die Regierung einen Plan, oder hat sie längst alle ins Desaster geführt?) eher kursorisch bleiben, während die burlesk-tragikomischen Aspekte aufs Ganze gesehen überwiegen. Sehr präzise und zugleich amüsant gibt etwa Matthew Goode das Porträt des perfekten englischen Gentlemans, der bis zuletzt und immer verzweifelter versucht, die leichten Haarrisse in Putz und Fassade des Zwischenmenschlichen zu übertünchen.

Segen für eine unselige Welt

Und nicht zuletzt weist „Silent Night“ - ein Weihnachtsfilm trotz alledem - zu seinem vergiftet-nostalgischen Soundtrack voller Klassiker zur Jahreszeit auch eine eher untergründige religiöse Motivspur auf – von der Schwierigkeit, einer unseligen Welt den Segen zu geben, sowie vom Blut des Einen, der den Tod überwindet. Alles Vergängliche ist vulnerabel, verletzlich wie das Kind in der Krippe. Das Finale hält dazu eine veritable Überraschung parat, die – sieht man den Film ebenfalls mit Freunden und Familie – für viel Gesprächs- und Diskussionsstoff sorgen dürfte.

 

Kommentar verfassen

Kommentieren