Shadow und der Fluch des Khan

Action | USA 1993 | 108 Minuten

Regie: Russell Mulcahy

Ein nur an seinem Schatten auszumachender Kämpfer für Recht und Ordnung liefert sich in New York ein Gefecht mit dem letzten Nachfahren des Dschinghis Khan, der die Welt unterjochen möchte. Weitere Verfilmung eines amerikanischen Trivialmythos, der es trotz technischen Aufwandes an Tempo und Regiewitz mangelt. Die renommierten Darsteller verkaufen sich in diesem Spektakel weit unter Preis. - Ab 16 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
THE SHADOW
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1993
Regie
Russell Mulcahy
Buch
David Koepp
Kamera
Stephen H. Burum
Musik
Jerry Goldsmith
Schnitt
Peter Honess
Darsteller
Alec Baldwin (Lamont Cranston/Shadow) · John Lone (Shiwan Khan) · Penelope Ann Miller (Margo Lane) · Peter Boyle (Moe Shrevnitz) · Ian McKellen (Reinhardt Lane)
Länge
108 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16 möglich.
Genre
Action | Literaturverfilmung

Diskussion
Peter Schlemihl verkaufte einst seinen Schatten und hatte so seine Probleme damit. Hätte Lamont Cranston es ebenso gemacht wie der tragische Held aus Adalbert von Chamissos Erzählung, es hätte ihm vielleicht zum Vorteil gereicht. So aber sehen die gesetzlosen Schurken, denen er nächtens im New York der 30er Jahre nachstellt, im Licht der Laternen immerhin noch seinen Schatten, während sein Körper dank magischer Kräfte unsichtbar und für ihre Pistolenkugeln unerreichbar bleibt. Schließlich hat seine Schattenexistenz dem geheimnisvollen Kämpfer für Recht und Ordnung auch den Namen "Shadow" eingetragen. Bei Tage führt Shadow alias Lamont Cranston das Leben eines millionenschweren Playboys: Champagner, üppige Diners, schöne Frauen. Abgesehen von einer Schar treuer

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren