Jozia - Die Tochter der Delegierten

Literaturverfilmung | DDR/Polen 1977 | 65 Minuten

Regie: Wojciech Fiwek

Eine Weberin aus Lodz, Mitglied der KPP, wird 1929 zum Gewerkschaftskongreß nach Moskau delegiert. Ihre zehnjährige Tochter soll derweil bei Genossen wohnen. Wider Erwarten gelingt es nicht, das Mädchen unterzubringen, und es schlägt vor, allein in der Wohnung zu bleiben. Weil von der Reise aus Sicherheitsgründen niemand wissen darf, sagt das Kind selbst seinem besten Freund nichts, obwohl es ihm geschworen hat, nie vor ihm Geheimnisse zu haben. Zehn einsame, von der Außenwelt isolierte Tage muß das Mädchen ausharren. Während dieser Zeit werden sein enttäuschter Freund und dessen Mutter exmittiert. Das verzweifelte Mädchen gibt sich dennoch nicht zu erkennen und wartet entschlossen auf die Rückkehr seiner Mutter.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
DDR/Polen
Produktionsjahr
1977
Regie
Wojciech Fiwek
Buch
Wojciech Fiwek
Kamera
Wladyslaw Nagy
Musik
Piotr Marczewski
Schnitt
Halina Dej · Hanna Wojtczyk
Darsteller
Monika Alwasiak (Jozia) · Maria Wawszczyk (Felka) · Radoslaw Arkuszynski (Janek) · Barbara Rachwalska (Golabowa) · Zygmunt Malanowicz (Nowak)
Länge
65 Minuten
Kinostart
-
Genre
Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren