Verborgene Seiten

Drama | Russland/Deutschland 1993 | 77 Minuten

Regie: Alexander Sokurow

In erdigen, an alte Daguerreotypen erinnernden Bildern und mit einer von Gustav Mahlers "Kindertotenliedern" dominierten Toncollage beschwört der Film eine Vision des Verfalls und Untergangs. Motive russischer Literatur des 19. Jahrhunderts, vornehmlich aus Dostojewskis "Schuld und Sühne", dienen als Eckpunkte innerhalb einer eher assoziativ angelegten Filmsprache. Konsequent gegen gängige Kino-Konventionen inszeniert, haftet dem bemerkenswerten Film jedoch mitunter ein Zuviel an Leidensbewußtsein an, das nicht ganz frei von Koketterie ist. (O.m.d.U.)

Filmdaten

Originaltitel
TICHIE STRANICY
Produktionsland
Russland/Deutschland
Produktionsjahr
1993
Regie
Alexander Sokurow
Buch
Alexander Sokurow
Kamera
Alexander Burow
Musik
Gustav Mahler
Schnitt
Leda Semjonowa
Darsteller
Alexander Tscherednik (Held) · Elizaweta Korolewa (Mädchen) · Sergej Barkowskij (Beamter)
Länge
77 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion
Ruinöse Hafenanlagen, zerschlagene Scheiben, poröses Gemäuer, halbversunkene Reste von Apparaturen, deren einstige Bestimmung nicht mehr nachvollziehbar ist. Treppen, die im Nichts enden, dies alles von einer zentimeterdicken Staubschicht überzogen. Die ersten Einstellungen von Sokurows Film huldigen ohne Umschweife der Poesie des Verfalls. Der bald ins Bild tretende "Held" scheint wie alle Gebäude, Gegenstände und auch Menschen unweigerlich dem Untergang geweiht: benommen stolpert er durch die Szene, nimmt Merkwürdigkeiten um sich herum wahr, tritt in bruchstückhafte Kommunikation mit der Umwelt und wird immer wieder zum Objekt von Demütigungen.

Sokurow weist in einer Unterzeile seines Filmtitels ("Nach Motiven russischer P

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren