Dumm und dümmer

Komödie | USA 1994 | 101 Minuten

Regie: Peter Farrelly

Idioten-Komödie um zwei Trottel, die unwissentlich in eine Erpressungsaffäre hineinstolpern und dabei einen Nobel-Ferienort ins Chaos stürzen. Ein Klamaukfilm, der sich vor allem auf die Grimassen-Komik seiner Hauptdarsteller verläßt und ansonsten eine Aneinanderreihung reichlich infantiler Gags bietet, die bewußt die Grenzen des guten Geschmacks ausreizen. Einige blutige Details machen den Film darüber hinaus als Familienunterhaltung fragwürdig. - Ab 16 möglich.

Filmdaten

Originaltitel
DUMB AND DUMBER
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1994
Regie
Peter Farrelly
Buch
Bob Farrelly · Bennett Yellin
Kamera
Mark Irwin
Musik
Todd Rundgren
Schnitt
Christopher Greenbury
Darsteller
Jim Carrey (Lloyd Christmas) · Jeff Daniels (Harry Dunne) · Lauren Holly (Mary Swanson) · Victoria Rowell (FBI Agentin) · Charles Rocket (Nicholas Andre)
Länge
101 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16 möglich.
Genre
Komödie

Heimkino

Verleih DVD
Kinowelt (16:9, 1.85:1, DS engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
100 Jahre Kino - und immer noch sind wichtige Kapitel der Filmgeschichte ungeschrieben. So wäre es höchste Zeit für eine kleine Geschichte der Dummheit im amerikanischen Film - ein Thema, zu dem die Kinosaison 1994/95 mit "Forrest Gump" (fd 30 995) und "Dumm und dümmer" besonders reichhaltiges Material beisteuert.

"Dumm und dümmer" hat in den USA bisher mehr als 112 Millionen Dollar eingespielt. Damit hat Hauptdarsteller Jim Carrey nach "Die Maske" (bisher 120 Millionen Dollar) innerhalb kurzer Zeit den zweiten großen Box-Office-Hit gelandet, eine Blitzkarriere, die im Kino der letzten Jahre ihresgleichen sucht. Carreys Komik ist vor allem eine physische, körperbetonte Grimassenkomik, die dem frühen Jerry Lewis und den Filmen von Frank Tashlin, dem Slapstick-Kino und gewissen Zeichentrickfilmen viel verdankt. Daß er daneben auch noch verbales Talent besitzt, einen beleidigenden Wortwitz und eine absurde Sprachkomik, kam bisher noch kaum zur Geltung. Immerhin hat er seinen Kunstfiguren "Ace Ventura" und "Die Maske" einige recht böse, destruktive und "dämonische" Momente gewährt, die darauf schließen lassen, daß der Komiker Jim Carrey auf seinem Weg an die Spitze nicht nur einen gewaltigen Haufen schriller Trash-Kultur und ein paar tausend Stunden amerikanisches Kinderfernsehen verinnerlicht hat, sondern auch eine starke Dosis Groucho Marx.

In "Dumm un

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren