Die Sturzflieger

Science-Fiction | Deutschland 1995 | 117 Minuten

Regie: Peter F. Bringmann

Ein etwas chaotischer Weltraum-Desperado, der sich im Jahr 2417 seinen Unterhalt mit kleinen Schmuggeleien in seinem abgewrackten Shuttle verdient, will mit zwei Replikanten die wertvolle Ladung einer gestrandeten Weltraumfähre "bergen". Ein mißlungener Versuch, das Genre des Science-Fiction-Films mit dem des Roadmovies zu kombinieren. Ohne Überraschungen erzählt und uninspiriert inszeniert, leidet der Film vor allem an seiner dilettantischen technischen Gestaltung und dem überfordert wirkenden Hauptdarsteller. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1995
Regie
Peter F. Bringmann
Buch
Matthias Seelig
Kamera
Frank Brühne
Musik
Paul Vincent Gunia
Schnitt
Annette Dorn
Darsteller
Ingo Naujoks (Rio Kowalski) · Götz George (Max) · Anja Kling (Angie) · Michael Markfort (Spike) · Paulus Manker (Garcia)
Länge
117 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Science-Fiction | Road Movie

Diskussion
So eine Art "Theo gegen den Rest des Universums" mag Peter F. Bringmann und seinem Stamm-Autor Matthias Seelig vorgeschwebt haben, als sie vor zehn Jahren die Idee zu einem Science-Fiction-Abenteuer entwickelten, das eigentlich eher ein Ruhrpott-Roadmovie war, das nur rein zufällig im Weltraum spielt. In den Mittelpunkt der Handlung stellten sie wie in ihren Action-Komödien "Theo gegen den Rest der Welt" (fd 22 631) und "Der Schneemann" (fd 25 014) die Figur eines sympathischen Verlierers, die damals, nicht zuletzt durch die Besetzung mit dem Rock-Sänger Marius Müller-Westernhagen, den Filmen zu einem gewissen "Kultstatus" verhalf.

Nun darf mit Ingo Naujocks wieder ein Rocker 'ran, und so segelt er als Rio Kowalski im Jahre 2417 mit seinem "selbstgebastelten" Shutt

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren