Western | USA/Deutschland 1995 | 121 Minuten

Regie: Jim Jarmusch

Ein argloser Buchhalter aus dem Osten der USA, der einen Mann in Notwehr erschoß, wird in den Wäldern Arizonas von Kopfgeldjägern verfolgt. Selbst lebensgefährlich verletzt und begleitet von einem Indianer, kommt er während der Flucht in den Ruf einer unbesiegbaren Legende. Ein stilistisch und dramaturgisch mehrfach gebrochener Film, der Elemente des Westerns zu einer Art metaphysischer Reise benutzt. In schönen Schwarzweiß-Bildern und mit einem ungewöhnlichen Soundtrack schafft der Film eine dichte Atmosphäre, setzt sie aber durch eine distanzierende Inszenierung mit "naiver" Komik wiederholt außer Kraft. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
DEAD MAN
Produktionsland
USA/Deutschland
Produktionsjahr
1995
Regie
Jim Jarmusch
Buch
Jim Jarmusch
Kamera
Robby Müller
Musik
Neil Young
Schnitt
Jay Rabinowitz
Darsteller
Johnny Depp (William Blake) · Gary Farmer (Nobody) · Lance Henriksen (Cole Wilson) · Gabriel Byrne (Charlie Dickinson) · Mili Avital (Thel Russell)
Länge
121 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Western

Heimkino

Die Extras umfassen u.a. ein Feature mit sieben im Film nicht verwendeten Szenen (15 Min.).

Verleih DVD
Kinowelt/Arthaus (16:9, 1.78:1, DD2.0 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Eine Zugfahrt quer durch die USA. Von Ost nach West geht die Reise - und damit von der Zivilisation in die Wildnis, aus den sicheren Koordinaten von Zeit und Raum in die geheimisvolle, dunkle Welt der Mythen und Legenden. William Blake, der den Zug in Cleveland bestiegen hat, um tausende Kilometer entfernt einen Job anzutreten, ahnt noch nicht, daß er sich mit dieser Entscheidung auf eine langsame Reise in den Tod begeben hat. Der Film weiß es sehr wohl, und in den großartigen ersten zehn Minuten macht er es dem Zuschauer schnell deutlich. Mit jedem zurückgelegten Kilometer, mit jeder Abblende der so schlichten wie in Bann schlagenden Anfangssequenz, verliert der Buchhalter Blake den Boden unter den Füßen, wird immer mehr zu einem Fremdkörper in einem Abteil (einer Welt), die nur noch aus wilden Jägern zu bestehen scheint. Verlassene Indianerzelte und unnötig abgeschlachtete Büffelherden säumen die Bahnstrecke.

Als er in Machine ankommt, dem Ziel seiner Reise, ist der erste Eindruck alles andere als

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren