Schnappt Shorty

Literaturverfilmung | USA 1995 | 105 Minuten

Regie: Barry Sonnenfeld

Einen sich stets "cool" und überlegen gebenden Ganoven, der als Geldeintreiber für die Mafia in Miami arbeitet, verschlägt es nach Los Angeles. Dort begegnet der kinobegeisterte Kleinkriminelle einem Trashfilm-Produzenten, mit dem er gemeinsam Filmgeschichte schreiben will, schließlich aber an üble Gauner gerät, gegen die er sich behaupten muß. Eine intelligente, durchweg kurzweilige Gauner- und Krimikomödie, brillant besetzt, zitatenreich und gespickt mit satirischen Spitzen gegen die eitlen Repräsentanten der vermeintlichen "Traumfabrik" Hollywood. (Fortsetzung: "Be Cool - Jeder ist auf der Suche nach dem nächsten großen Hit", 2005) - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
GET SHORTY
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1995
Regie
Barry Sonnenfeld
Buch
Scott Frank
Kamera
Don Peterman
Musik
John Lurie
Darsteller
John Travolta (Chili) · Gene Hackman (Harry Zimms) · Rene Russo (Karen) · Danny DeVito (Martin Weir) · Dennis Farina (Ray Bones)
Länge
105 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung

Heimkino

Im Gegensatz zur völlig ohne Bonusmaterial veröffentlichten Standard Edition enthält die Special Edition (2 DVDs) u.a. einen dt. untertitelbaren Audiokommentar des Regisseurs sowie vier auf Infotainment ausgelegte, dennoch aber recht informative Dokumentationen (insgesamt 75 Min.) über die Produktionsgeschichte des Films und die Adaption der Originalvorlage. Die Edition ist mit dem Silberling 2005 ausgezeichnet.

Verleih DVD
Fox (16:9, 1.85:1, DD5.1 engl./dt.)
DVD kaufen
Diskussion
Es stimmt, daß ich nie eine Filmschule gegangen bin", sagte Quentin Tarantino, der in jungen Jahren zu einer Art Pate des jungen Hollywood geworden ist, in einem Interview. "Wirklich relevant ist, glaube ich, daß ich viele Filme gesehen habe." Wenn es so einfach ist, zum Film zu kommen, gibt es keinen Grund, an der märchenhaften Geschichte dieser Kriminalkomödie zu zweifeln. Der Gangster "Chili" jedenfalls, ein einfacher Schuldeneintreiber, fabuliert ebenso anregend über Kinoerinnerungen wie weiland Kollege Vincent Vega in "Pulp Fiction" (fd 31 041) über die Vorzüge der Fußmassage. Ganz offensichtlich hat es John Travolta Freude bereitet, seine Erfolgsrolle noch einmal zu spielen - zugegeben weit weniger gew

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren