Herr, Frau, Hund

Dokumentarfilm | Deutschland 1996 | 65 Minuten

Regie: Alice Agneskirchner

Gesprächspartner aus unterschiedlichen sozialen Milieus eint die Liebe zum Hund - dem geheimen Berliner Wappentier. Der lose strukturierte Dokumentarfilm entwirft ein soziologisches Kaleidoskop, das bisweilen an Unverbindlichkeit krankt, wobei sich das Phänomen großstädtischer Tierliebe als Beziehungsersatz zur kuriosen Staffage verliert. In dramaturgischer Hinsicht läßt der Film jeden Gestaltungswillen vermissen. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1996
Regie
Alice Agneskirchner
Buch
Alice Agneskirchner
Kamera
Marcus Winterbauer
Musik
The Temptations
Schnitt
Tina Hillmann
Länge
65 Minuten
Kinostart
-
Fsk
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Dokumentarfilm

Diskussion
Hunde diskutieren nicht!" Diese plausible Erklärung gibt eine Gesprächspartnerin ff im Film als Grund für ihre Zuneigung zum Tier an. Nach dem herzerfrischenden, im Ruhrgebiet angesiedelten Polizisten-Porträt "Raulins Revier"(fd 31 556) wendet sich die Dokumentaristin Alice Agneskirchner ihrer Wahlheimat Berlin bzw. Potsdam zu. Statt des Bären sollte tatsächlich ein Hund das Wappentier der Bundeshauptstadt sein; dies wäre viel treffender. Man bra

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren