Broken Silence (1996)

- | Schweiz 1996 | 110 Minuten

Regie: Wolfgang Panzer

Ein Schweizer Kartäusermönch beichtet einem katholischen Geistlichen in New York die Geschichte seiner Odyssee durch Indien: Auf dem Weg nach Indonesien, wo er die Besitzerin des Klosters aufsuchen soll, begegnete er einer jungen Afroamerikanerin, mit der ihn bald die gemeinsame Suche nach Klarheit und Ruhe verband. Ein erzähltechnisch wie inhaltlich außergewöhnlicher Film um kulturelle wie spirituelle Daseinserfahrungen, der zahlreiche geistige und weltliche (Existenz-)Fragen anspricht. (O.m.d.U.; Kinotipp der katholischen Filmkritik) - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
BROKEN SILENCE
Produktionsland
Schweiz
Produktionsjahr
1996
Regie
Wolfgang Panzer
Buch
Wolfgang Panzer
Kamera
Wolfgang Panzer · Edwin Horak
Musik
Filippo Trecca
Schnitt
Claudio di Mauro
Darsteller
Martin Huber (Fried Adelphi) · Ameenah Kaplan (Ashaela) · Michael Moriarty (Father Mulligan) · Colonel Kapoor (Direktor Immigrationsbehörde)
Länge
110 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.

Diskussion
Während die Kamera in fast meditativer Versunkenheit über schreibende Hände sowie die eindrucksvolle Anlage eines harmonisch in die schweizerische Landschaft eingebetteten Kartäuserklosters schweift, führt eine Stimme in die Ereignisse ein: Leise, manchmal stockend, so, als sei er des Sprechens nicht geübt, erzählt ein Mann von dem über 900 Jahre alten katholischen Einsiedlerorden, den Aufgaben der Kartäusermönche, schließlich auch von ihrer Schweigepflicht, von der der Erzähler, der sich selbst als Mönch zu erkennen gibt, eines Tages für eine wichtige Mission entbunden wird. Fried Adelphi erhält den Auftrag, nach 25 Jahren Zurückgezogenenheit und Versunkenheit in Gebet und Meditation die Kartause zu verlassen, um in Indonesien die Besitzerin des Klosters aufzufinden, damit sie den auslaufenden Pachtvertrag verlängert. Da die Frau verschollen zu sein scheint, zumindest jede Kontaktaufnahme verweigert, beginnt für Fried eine Reise ins Ungewisse. "Unsere Probleme beginnen damit, daß wir nicht zuhause bleiben", zitiert er sinnierend Blaise Pascale.

Orts- und Zeitwechsel: Eine katholische i Kirche in New York. Father Mulligan hat soeben in aller Güte einer Frau aus seiner Gemeinde die Beichte abgenommen, als er noch in der Dunkelheit des Beichtstuhls angerufen wird. Über sein Handy verspricht er dem Erzbischof sein baldiges Erscheinen zu einer wichtigen Konferenz, als no

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren