Black Day Blue Night

Thriller | USA 1995 | 97 Minuten

Regie: Joe S. Cardone

Zwei Frauen, die von demselben Mann betrogen wurden, treffen bei ihrer Autoreise durch die Wüste auf einen jungen attraktiven Mann und nehmen ihn mit. Als sie von einem Raubmord erfahren, sind sie nicht sicher, ob sie dem Anhalter, der seine Unschuld beteuert, glauben sollen. Roadmovie, das einige bekannte Motive des Genres wie auch Filmzitate aufgreift, ohne sie besonders zu variieren. Stärken zeigt der Film in der Behandlung seiner Thematik von Wahrheit und Lüge, von Vertrauen und Mißtrauen sowie durch seine Darsteller.

Filmdaten

Originaltitel
BLACK DAY BLUE NIGHT
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1995
Regie
Joe S. Cardone
Buch
Joe S. Cardone
Kamera
Michael Cardone
Musik
Johnny Lee Schell · Joe Sublett
Schnitt
Thomas Meshelski · Claudia Hoover
Darsteller
Gil Bellows (Dodge) · Mia Sara (Hallie Schrag) · Michelle Forbes (Rinda Woolley) · J.T. Walsh (John Quinn) · Tim Guinee (Bo Schrag)
Länge
97 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Genre
Thriller
Diskussion
Dieser Film ist ein Konglomerat nicht nur aus diversen, dem Road-Movie-Genre entnommenen Motiven und Klischees, sondern auch aus konkreten Elementen bestimmter Filme; ein szenisches Patchwork, das seinen Zitatencharakter aber an keiner Stelle offenlegt wie bei Tarantino, sondern wie ein gelehrter Versuch an einem Genre wirkt, wie es Debütanten gerne betreiben. Nun hat J. S. Cardone bereits eine Handvoll Filme gedreht, die allerdings bisher nicht den Weg in unsere Kinos gefunden haben. Es geht um Wahrheit und Lüge: darum, was Menschen, die man nicht kennt, so alles erzählen, über ihr Leben im allgemeinen und ihre Absichten im besonderen, und was man davon für bare Münze nehmen kann. Kein Genre scheint dafür geeigneter zu sein als das Road Movie, das per se an ständig neue Orte und Fig

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren