Geh', wohin Dein Herz Dich trägt

Literaturverfilmung | Italien/Frankreich/Deutschland 1995 | 106 Minuten

Regie: Cristina Comencini

An der Geschichte dreier Generationen - Großmutter, Tochter, Enkelin - und ihrer ähnlich gelagerten Lebensgeschichte versucht der Film, die Kommunikationsunfähigkeit der Generationen darzustellen und aufzubrechen. Durch ein eindimensionales Drehbuch und eine wenig inspirierte Regie gelingt ihm das nur ansatzweise, zumal auch die Schauspieler durch den episodenhaften Aufbau des Films nie richtig gefordert werden. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
VA DOVE TI PORTA IL CUORE
Produktionsland
Italien/Frankreich/Deutschland
Produktionsjahr
1995
Regie
Cristina Comencini
Buch
Roberta Mazzoni · Cristina Comencini
Kamera
Roberto Forza
Musik
Alessio Vlad · Claudio Capponi
Schnitt
Nino Baragli
Darsteller
Virna Lisi (Olga als Großmutter) · Margherita Buy (Olga als junges Mädchen) · Valentina Chico (Marta) · Lavinia Guglielman (Marta als Kind) · Galatea Ranzi (Ilana)
Länge
106 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 6; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung
Diskussion
In Italien ist Cristina Comencini, Tochter des Regisseurs Luigi Comencini, eine vielfach ausgezeichnete und auch beim Publikum erfolgreiche Filmemacherin und Novellistin. Aber erst mit ihrem vierten Spielfilm schaffte sie nun den Weg in unsere Kinos, was sie hauptsächlich dem Umstand zu verdanken hat, daß die gleichnamige Romanvorlage von Susanna Tamaro auch hierzulande auf den Bestseller-Listen steht. Das erinnert, obwohl es sich hier eher um eine Familien- denn um eine Emanzipationsgeschichte handelt, ein wenig an Lara Cardellas "Ich wollte Hosen", der auch als Roman erfolgreich war, in der Verfilmung von Maurizio Ponzi (fd 29 379) aber floppte. Es ist zu befürchten, daß Cristina Comencinis Film dasselbe Schicksal trifft, weil es auch ihr nicht gelingt, die Kraft der Gefühle, die die Romanautorinnen in Worte faßten, in adäquate Bilder umzusetzen. Sie erzählt, zwar unsentimental, aber auch ein wenig langweilig in traditionellem Rückblendenstil die Lebensgeschic

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren