Paul IV

Kinderfilm | Deutschland 1994 | 68 Minuten

Regie: Cornelia Schwartz-Grünberg

Für den 13jährigen Paul, der in vierter Generation die elterliche Fleischerei übernehmen soll, ändert sich das Leben, als eine Frau mit vier Kindern ins Nachbarhaus zieht. Die locker und ungezwungen lebende Familie ist der spießigen Nachbarschaft ein Dorn im Auge. Klatsch und Tratsch führen bald zu Lügen und Gehässigkeiten, doch als eins der Nachbarskinder verschwindet, werden alle Zwistigkeiten überwunden. Eine dicht inszenierte Entwicklungsgeschichte, die unaufdringlich Fragen nach Außenseiter und Randgruppen stellt und Wertmaßstäbe/-vorstellungen ins Gespräch bringt. Ein poesievoller Kinderfilm, der das Porträt seines jungen Protagonisten mit großer Sensibilität zeichnet, in der Beschreibung des kleinstädtischen Bürgertums jedoch seltsam altbacken wirkt. (Fernsehtitel: "Paul Vier und die Schröders") - Ab 8.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1994
Regie
Cornelia Schwartz-Grünberg
Buch
Cornelia Schwartz-Grünberg
Kamera
Hermann Dernbecher · Sonja Rom
Musik
Andreas Grünberg
Schnitt
Barbara Gebler
Darsteller
Karl Grünberg (Paul Walser) · Marie Klabunde (Delphine Schröder) · Kathrin Walegura (Mutter Walser) · Axel Werner (Vater Walser) · Carl Kliefert (Erasmus Schröder)
Länge
68 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 0
Pädagogisches Urteil
- Ab 8.
Genre
Kinderfilm | Literaturverfilmung

Diskussion
Paul ist 13 Jahre, nennt sich heimlich der vierte, obwohl er gar keine Lust hat, die große väterliche Fleischerei in der vierten Generation zu übernehmen. Für ihn hat sich das Leben seit gut einem halben Jahr grundlegend verändert. Da zog nämlich Frau Schröder mit ihren vier Kindern in das alte, seit langem leerstehende Nachbarhaus ein. Die neue, locker und ungezwungen lebende Familie ist der gutsituierten spießigen Nachbarschaft ein Dor

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren