Die Jury

Literaturverfilmung | USA 1996 | 149 Minuten

Regie: Joel Schumacher

Ein junger, noch unerfahrener Südstaaten-Anwalt übernimmt die Verteidigung eines Schwarzen, der die Vergewaltiger seiner 10jährigen Tochter im Gerichtsgebäude erschossen hat, weil er der staatlichen Justiz zutiefst mißtraut. Nach einem Bestseller von John Grisham als laute und an Stars orientierte Illustriertengeschichte verfilmt. Reale Verhältnisse werden dabei ebenso verbogen wie die gegenwärtigen Dimensionen des Rassenkonflikts. Eher eine Rechtfertigung der Selbstjustiz als ein brauchbarer Beitrag zur Diskussion gesellschaftlicher Mißstände in den Vereinigten Staaten. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
A TIME TO KILL
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1996
Regie
Joel Schumacher
Buch
Akiva Goldsman
Kamera
Peter Menzies jr.
Musik
Elliot Goldenthal
Schnitt
William Steinkamp
Darsteller
Sandra Bullock (Ellen Roark) · Samuel L. Jackson (Carl Lee Hailey) · Matthew McConaughey (Jake Brigance) · Kevin Spacey (Rufus Buckley) · Brenda Fricker (Ethel Twitty)
Länge
149 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Literaturverfilmung

Diskussion
Bestseller-Autor John Grisham hat für seinen Erstlingsroman, der einst von einem ganzen Dutzend Verleger abgelehnt worden war und seitdem des Verfassers Lieblingskind ist, einen adäquaten Regisseur gefunden. Adäquat, weil sich auch Joel Schumacher - wie Grisham - immer wieder als kompetenter Manipulator von Publikumsgefühlen bewiesen hat, dabei bisweilen brennend aktuelle Themen ("Falling Down", fd 30 246) zum Anlaß nehmend, um aus ihnen verlogene, aber effektvolle Kassenknüller zu machen. Mit "Die Jury" begeben sich Grisham und der von ihm handverlesene Schumacher in die; Nähe von Hollywoods legendärer Rassenschnulze "Wer die Nachtigall stört" (fd 12 008). In der formalen Abhandlung liegen Welten zwischen den beiden Filmen, aber in der Art und Weise, wie ein gravierender gesellschaftlicher und humaner Konflikt für die (vermeintlichen) Bedürfnisse des Kinopublikums zurechtgefeilt wird, ähneln sie sich wie ein Ei dem anderen.

So wie Atticus Finch einst ohne Rücksicht auf private Nachteilt: gegen den Rassismus im Süden der Vereingten Staaten zu Felde zog, so jetzt Jake Brigance, der jun

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren