Der Unsichtbare (1933)

Science-Fiction | USA 1933 | 70 Minuten

Regie: James Whale

Ein Chemiker erfindet eine Droge, mit der er sich unsichtbar macht, findet aber nicht die Formel zur Rematerialisierung. Er wird geistesgestört, verfällt Machtgier und Verbrechen. Erst durch raffinierte polizeiliche Ermittlungen kann seinem Treiben ein Ende gesetzt werden. Ein nicht ohne Geschick gefertigter fantastischer Horrorfilm, dessen Witz sich aus heutiger Sicht eher aus dem völlig naiv zur Schau gestellten tricktechnischen Aufwand ergibt. In erster Linie filmhistorisch interessant, zumal dieser "Klassiker" des Genres zu einem Vorbild für zahlreiche weitere "Mad Scientist"-Stoffe wurde. (Mehr oder weniger direkte Fortsetzungen: "Der Unsichtbare kehrt zurück", "Der Unsichtbare nimmt Rache", "Der unsichtbare Agent", "Die unsichtbare Frau", "Abbott und Costello auf Sherlock Holmes' Spuren"; vgl. auch "Gemini Man") - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
THE INVISIBLE MAN
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
1933
Regie
James Whale
Buch
R.C. Sherriff · Philip Wylie
Kamera
Arthur Edeson
Musik
W. Franke Harling
Darsteller
Claude Rains (Jack Griffin) · Gloria Stuart (Flora Cranley) · Dudley Digges (Chef) · William Harrigan (Dr. Kemp) · Henry Travers (Dr. Cranley)
Länge
70 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; nf
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Science-Fiction | Horror | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren