Zwischen gestern und morgen (1947)

Drama | Deutschland 1947 | 112 Minuten

Regie: Harald Braun

Ein von der Gestapo verfolgter Zeichner kehrt aus der Schweiz nach München zurück, hellt mancherlei alte Mißverständnisse auf und rettet ein heimatloses Mädchen vor dem sozialen Abstieg. Das konventionelle, aber gut gespielte Drama umgeht die Auseinandersetzung mit Problemen jener Zeit, verzichtet allerdings auch auf naheliegende reißerische Effekte. Erster in der amerikanischen Besatzungszone produzierter Spielfilm. - Ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
1947
Regie
Harald Braun
Buch
Harald Braun · Herbert Witt
Kamera
Günther Anders
Musik
Werner Eisbrenner
Schnitt
Adolph Schlyßleder
Darsteller
Viktor de Kowa (Michael Rott) · Winnie Markus (Annette Rodenwald) · Willy Birgel (Alexander Corti) · Hildegard Knef (Katharina) · Erich Ponto (Professor von Walther)
Länge
112 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 16.
Genre
Drama | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren