Heinrich V. (1943/44)

Biopic | Großbritannien 1943/44 | 143 Minuten

Regie: Laurence Olivier

Der junge englische König Heinrich V. (1387-1422) besiegt bei Azincourt (1415) die französische Übermacht und sichert durch seine Heirat mit der französischen Königstochter den Frieden. Kongeniale Übertragung des Shakespearschen Königsdramas, die von der Bühnenszenerie des historischen Globe-Theaters ausgeht und auf der Suche nach einer typisch filmischen Optik mit Massenarrangements und fahlen Farben experimentiert, die zeitgenössischen Bildteppichen entlehnt sind. Der Text wurde um etwa die Hälfte gekürzt, die im Drama fehlende Schlacht bei Azincourt als filmischer Höhepunkt hinzugefügt. Dabei erlebt man die ausgezeichneten Schauspieler in ihrer gesamten Gestalt, verfolgt nicht nur ihre Mimik, sondern auch ihre Gesten und Bewegungen, was dem Film eine für traditionelle Theaterverfilmungen ungewöhnliche Eigendynamik und Ausstrahlung verleiht. Ästhetisch anspruchs- und reizvoll und nicht nur für Shakespeare-Verehrer ein Genuß. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
HENRY V.
Produktionsland
Großbritannien
Produktionsjahr
1943/44
Regie
Laurence Olivier
Buch
Alan Dent · Laurence Olivier
Kamera
Robert Krasner
Musik
William Walton
Darsteller
Laurence Olivier (Heinrich V.) · Renée Asherson (Prinzessin Katharine) · Robert Newton (Pistol) · Leslie Banks (Chorus) · Esmond Knight (Fluellen)
Länge
143 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; nf
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Biopic | Literaturverfilmung

Diskussion

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren