Die Reste meines Lebens

Die Reste meines Lebens

Ein mit unerschütterlicher Zuversicht gesegneter Komponist hat in San Francisco die Liebe seines Lebens gefunden, dann aber stirbt seine Partnerin auf tragische Weise. Wenig später verliebt er sich in eine andere Frau. Ein brillant erzähltes, hervorragend gespieltes Spielfilmdebüt, das beide Liebesgeschichten ineinander verschränkt, was dem Film eine mysteriöse Spannung verleiht und das Schicksal des Protagonisten zur in hellen Tönen geschilderten Hiobsgeschichte ausweitet. Die wirkungsvolle Dramaturgie stößt erst an ihre Grenze, als das Melodramatische eine pädagogische Wende nimmt und die Schicksalsschläge als Lektionen im Erwachsenwerden gedeutet werden. - Sehenswert ab 14.