Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Um einer Frau zu gefallen, tarnt ein angehender Filmemacher seinen Hartz-IV-Job auf einer Apfelplantage in der brandenburgischen Provinz als Recherche für ein kommunistisches Filmprojekt. Vor Ort gerät er in eine provisorische Revolution der Erntehelfer gegen die Plantagenbesitzerin. Mit doppelbödigem Humor und vielen Anspielungen entfaltet der spielerische Film ein Panorama unterschiedlicher Milieus, in denen der neoliberale Kapitalismus ebenso zerpflückt wird wie das revolutionäre Pathos. Indem er selbstironisch die Rolle eines „politischen“ Filmemachers hinterfragt, eröffnen sich der Frage nach dem utopischen Potenzial des Kinos neue Räume. - Sehenswert ab 14.