© NiKo Film

Sunburned

Dienstag, 28.09.2021

Drama um eine 13-jährige Deutsche, die beim Urlaub in Andalusien Freundschaft mit einem Flüchtling schließt - bis 19.10. in der arte Mediathek

Diskussion

Eine Mutter mit zwei Teenager-Töchtern macht Urlaub an der Küste Andalusiens. Schnell findet sie einen Flirt und kümmert sich kaum noch um ihre Kinder. Ihre älteste Tochter macht es ihr nach. Zurück bleibt die 13-jährige Claire (Zita Gaier), die sich alleingelassen und vernachlässigt fühlt.

Am Strand trifft sie auf den Senegalesen Amram (Gedion Oduor Wekesa). Die beiden Jugendlichen haben eines gemeinsam: Beide vermissen ihren Vater. Weil Amram Geld braucht, will Claire ihm in ihrer Naivität helfen – und macht dadurch die Situation für den geflohenen Migranten nur noch schlimmer.

Was auf den ersten Blick ein Coming-of-Age- und Flüchtlingsdrama zu sein scheint, ist gleichzeitig eine böse Satire. Während „Sunburned“ einerseits die Lebensbedingungen von Flüchtlingen ungeschönt darstellt, karikiert der Film gleichzeitig die Freizeitgesellschaft und den Tourismus der europäischen Urlauber.

„Ich habe mit schwarzem Humor gearbeitet. Wir machen uns auch ein wenig über die Figuren lustig, obwohl wir die im Grunde ja selbst sind“, sagte Regisseurin Carolina Hellsgård im Interview. Obwohl die Inszenierung Klischees klug vermeidet, verleiht sie der Freundschaft der beiden Menschen aus unterschiedlichen Milieus unaufdringlich märchenhafte Züge. – Sehenswert ab 14.

Hier geht es zum Film in der arte Mediathek

Filmdetails
Kommentar verfassen

Kommentieren