Nachrufe

Erinnerungen an Tatjana Turanskyj

Die Filmemacherin, Autorin und Produzentin Tatjana Turanskyi (27.7.1966-18.9.2021) war eine Ikone des feministischen Filmschaffens, die von ihrem Spielfilmdebüt „Eine flexible Frau“ (2010) an die Zwänge und Widersprüche thematisierte, in denen sich Frauen in der heutigen Gesellschaft wiederfinden. Mit der von ihr mitgegründeten Initiative „ProQuote Film“ stieß sie wichtige Diskussionen innerhalb des deutschen Fördersystems an.

Von Esther Buss

Nachruf auf Mario Camus

Der spanische Regisseur Mario Camus war ein nüchterner Filmemacher, der nichts von Schnörkeln und Experimenten hielt. Obwohl er in den 1960er-Jahren zum „Nuevo Cine Español“ gerechnet wurde und durchaus erfolgreich Musikfilme oder Italo-Western inszenierte, ist sein Name vor allem mit Literaturverfilmungen verbunden. Für eine von ihnen, „Der Bienenkorb“, gewann er 1982 bei der „Berlinale“ den „Goldenen Bären“. Im Alter von 86 Jahren ist er in seiner Heimatstadt Santander jetzt gestorben.

Von Wolfgang Hamdorf

Nachruf auf den Trickfilmer Lutz Stützner

Der Dresdner Trickfilmer und Cartoonist Lutz Stützner gehörte zur letzten Regie-Generation des DEFA-Studios für Trickfilme in Dresden. Mit einigen seiner um 1989/90 entstandenen satirischen Animationsfilme schaffte er es sogar ins New Yorker Museum of Modern Art. Nach der Abwicklung des Studios arbeitete er an Filmprojekten verschiedener Auftraggeber, war Mitbegründer und Wegbegleiter des Deutschen Instituts für Animationsfilm Dresden (DIAF) und kümmerte sich intensiv um junge Kreative. Am 6. September ist er unerwartet verstorben.

Von Ralf Schenk

Le Magnifique: Zum Tode von Jean-Paul Belmondo

Sein breites Lächeln und ein ungebrochener Tatendrang kennzeichneten den französischen Schauspieler Jean-Paul Belmondo bis ins hohe Alter, auch eine sympathische Herzlichkeit und der kleine Schalk in den Augenwinkeln. Der Draufgänger verzauberte mit seiner locker-dreisten Art Filmkunst- wie Unterhaltungsregisseure und spielte sich in die Herzen des Publikums. Am Montag, 6. September 2021, ist er im Alter von 88 Jahren in Paris gestorben.

Von Marius Nobach

Nachruf Peter Fleischmann

Der deutsche Filmemacher Peter Fleischmann (26.7.1937-11.8.2021) war ein pfälzischer Kosmopolit, der als Weltenbummler die Leidenschaft für lebendige Bilder mit in den Neuen deutschen Film brachte und mit seismografischem Gespür und moralischer Unerbittlichkeit beständig wider den Stachel löckte. Er passte in keine Schublade, blieb anstößig und unangepasst, ein Ungleichzeitiger, der im Ausland mehr geschätzt wurde als in seiner Heimat.

Von Josef Nagel

Zum Tod von Hanns Eckelkamp

Er war Filmkaufmann, Kinokettenbesitzer, Rechtehändler, Filmverleiher und Produzent, der das bundesdeutsche Nachkriegskino nachhaltig geprägt hat. Doch vor all seinen vielen Verdiensten war der aus Münster stammende Hanns Eckelkamp einer, der Filme und das Kino leidenschaftlich liebte und nie müde wurde, sich neue kreative Ideen auszudenken, um es zu den Menschen nahezubringen. Im Alter von 94 Jahren ist er jetzt in Berlin gestorben.

Von Josef Schnelle

In memoriam Pilar Bardem

Die spanische Schauspielerin Pilar Bardem gehörte zu einer berühmten Familie von Filmschaffenden und nahm darin den Part der Matriarchin ein. Das prägte auch viele ihrer Filmrollen in einer fünfzigjährigen Karriere. Zugleich war sie in Spanien auch als engagierte Aktivistin in gesellschaftlichen Streitfragen bekannt. Ein Nachruf.

Von Wolfgang Hamdorf

Ganz Kind. Ganz Herz. Zum Tode von Richard Donner

Der Fernseh- und Filmemacher Richard Donner hat sich zu Lebzeiten durch die Etablierung zukunftsweisender Arbeitsweisen in Film und Fernsehen wie auch mit populären Superhelden- oder Actionfilmen einen Namen gemacht. Nun ist der als „bester Handwerker Hollywoods“ prämierte Filmemacher am 5. Juli 2021 im Alter von 91 Jahren verstorben.

Von Josef Schnelle

Zum Tode des Filmhistorikers und -archivars Rudolf Freund

Der Filmhistoriker Rudolf Freund, Mitarbeiter des Staatlichen Filmarchivs der DDR, gestaltete fast dreißig Jahre lang das Programm des legendären Ost-Berliner Archivfilmtheaters „Studio Camera“. Zugleich offerierte er den Filmclubs der DDR ein anspruchsvolles Verleihangebot an klassischen Filmen aus aller Welt. In Artikeln und Büchern gab er sein enzyklopädisches Wissen zur Geschichte des Kinos weiter. Jetzt ist er 83-jährig in Berlin verstorben.

Von Ralf Schenk

Zum Tode von Ned Beatty

Im US-Kino gehörte der Schauspieler Ned Beatty ab den 1970er-Jahren zu den beliebtesten Nebendarstellern. John Boorman, Robert Altman, Sidney Lumet und zahlreiche andere Filmemacher profitierten von Charme und Vielseitigkeit des rundlichen Darstellers aus Kentucky, der zwischen Verwundbarkeit und Autorität, Liebenswürdigkeit und Bedrohlichkeit alle Nuancen ausspielen konnte.

Von Marius Nobach