Porträts

Eine Lichtgestalt mit Untiefen - Die Schauspielerin Elle Fanning

„She has that ... thing“, heißt es in „The Neon Demon“ über die Figur der US-amerikanischen Schauspielerin Elle Fanning. Trotz ihrer erst 24 Jahre hat sie sich mit diesem gewissen Etwas längst als feste Größe des Arthouse-Kinos etabliert; aktuell ist sie in „Wege des Lebens – The Roads Not Taken“ in den Kinos zu sehen. Ein Porträt des Jungstars, hinter dessen ätherisch-blonder Lichtgestalt sich spannende Doppelbödigkeiten verbergen.

Von Esther Buss

Das Gruselkabinett des Ray Bradbury

Der am 22. August 1920 geborene Schriftsteller verhalf dem Science-Fiction- und Horrorgenre zu literarischen Ehren; eine kindliche Freude an Monstern, Technik und fremden Welten paarte sich mit gesellschaftskritischem Scharfsinn. Bradbury liebte das Kino – und diese Liebe wurde erwidert: Viele seiner Stoffe fanden den Weg ins Medium Film. Auch dort erzählen sie vor allem etwas über die Menschen.

Von Michael Kienzl

Das Gewicht der Bilder: Die Filme von Hartmut Bitomsky

Das Werk von Hartmut Bitomsky umfasst mehr als 40 Filme, die seit den 1970er-Jahren entstanden sind. Das Label „dokumenatrisch“ greift bei ihnen zu kurz, weil der Autor selbst als Figur eine wichtige Rolle spielt. Das Zeughauskino in Berlin versammelt bis Mitte September wichtige Film von Bitomsky, die dazu einladen, genauer hinzuschauen.

Von Patrick Holzapfel

Von der Lust, aus dem Fenster zu schauen - Wim Wenders wird 75

Seit vielen Jahren zählt Wim Wenders, der am 14. August seinen 75. Geburtstag feiert, zu den großen Filmemachern seine Generation. In seinem voluminösen Werk durchdringen sich Film, Fotografie und Texte, die in ihrem Kern um die Neugier kreisen, die Welt zu entdecken. Aber auch um die Sehnsucht, zu sich zu kommen und im Akt des absichtslosen Schauens sein Glück zu finden.

Von Rainer Gansera

Versuche, die Jugend zu verderben - Judd Apatow und seine komischen Filme

Als Produzent und Regisseur von derben Komödien hat Judd Apatow dem Genre seit den 2000er-Jahren eine ganz eigene Ausprägung verpasst; in Filmen wie „Beim ersten Mal“, „Wie das Leben so spielt“ oder aktuell „The King of Staten Island“ geht es um Freaks und Geeks und ihre Schwierigkeiten, im Leben Fuß zu fassen. Annäherungen an eine Komik voller Abgründe.

Von Patrick Holzapfel

Déjà-vu und Quantensprung: Der US-Regisseur Shane Carruth

Nach seinem Science-Fiction-Debüt „Primer“ (aktuell bei Mubi zu sehen) aus dem Jahr 2004 wurde der US-Independent-Filmemacher Shane Carruth als „uneheliches Kind von David Lynch und James Cameron“ gehypt. Obwohl Carruth sich seitdem rarmacht und nur einen weiteren Film, „Upstream Color“ fertiggestellt hat, genießt der Film-Autodidakt mittlerweile Kultstatus. Ein Porträt.

Von Sofia Glasl

Das Kraftpaket: Die Schauspielerin und Sängerin Cynthia Erivo

Die britische Sängerin und Schauspielerin Cynthia Erivo hat sich schon längst als Musical-Star auf der Bühne etabliert. Spätestens mit ihrem aktuellen Film „Harriet – Der Weg in die Freiheit“, der ihr eine „Oscar“-Nominierung einbrachte, hat sie nun auch die Welt des Kinos erobert – und ist zugleich zu einer Botschafterin der „Black Lives Matter“-Bewegung geworden. Ein Porträt.

Von Dunja Bialas

Den Bilderstaub verachten: Guy Debord

Der französische Schriftsteller und Filmemacher Guy Debord (1931-1994) zählt zu den raren Bilderstürmern des Kinos, dessen radikale Kritik an den gesellschaftlichen Verhältnissen auch vor dem Kino oder noch genereller dem Medium Film nicht Halt machte. Das Filmmuseum in Wien hat sich seines Werkes angenommen und ergänzt dies jetzt durch eine fulminante Buchedition, die das Feuer von Guy Debords situationistischem Eros neu entfachen kann.

Von Patrick Holzapfel

Machine Gun Lover: Gena Rowlands - Hommage zum 90. Geburtstag

Am 19. Juni 2020 wird die Schauspielerin Gena Rowlands 90 Jahre alt. Als Hauptdarstellerin und Frau des Regisseurs John Cassavetes bildete sie mit ihm ein Paar, das wie kein anderes im US-Kino für die Auflehnung gegen Konventionen stand. Gena Rowlands prägte dabei das Bild der wehrhaften Frau, die sich gegen eine bedrängende Gesellschaft auflehnt. Eine Hommage an die Darstellerin, die dem Kino einige seiner ehrlichsten Momente schenkte.

Von Patrick Holzapfel

Der letzte Cowboy: Clint Eastwood

Clint Eastwood wird am 31. Mai 90 Jahre alt. Er gehört zu den größten lebenden Leinwand-Idolen der USA, war der Held zahlloser Western und Thriller, ist aber auch ein viel bewunderter Regisseur, Geschäftsmann und eine in den letzten Jahren zunehmend umstrittene politische Figur seines Landes. Eine Würdigung des US-Schauspielers und Filmemachers in 90 Beobachtungen, dessen faszinierend vielfältiges Werk sich nicht auf einen Nenner herunterbrechen lässt.

Von Patrick Holzapfel