Personen des internationalen Films

Fernando Birri (13.3.1925-27.12.2017)

Der argentinische Filmemacher Fernando Birri war über Jahrzehnte hinweg die Verkörperung des „Neuen lateinamerikanischen Films“. Als Regisseur reizten ihn die Brüche und das Experiment. Ein Nachruf auf den Regisseur, für den jeder Film ein Neuanfang war.

An den Rändern der Welt

Die schön gestaltete DVD-Box „Collection Hans-Ulrich Schlumpf“ vereint 10 Filme des Schweizer Regisseurs Hans-Ulrich Schlumpf, einem kreativen Grenzgänger zwischen Dokumentar- und Spielfilmen vom experimentellen Porträt „Armand Schulthess – J’ai le téléphone“ (1974) bis zu „Ultima Thule – Eine Reise an den Rand der Welt“ (2005).

Guillermo del Toro

Das Gefährlichste auf der Welt ist Perfektion. Nur Faschisten und Nationalisten streben danach.

Häutungen

Mit „Tigermilch“ verfilmte Ute Wieland den Debütroman von Stefanie de Velasco über den Aufbruch zweier Mädchen (Flora Li ­Thiemann, Emily Kusche) in die Erwachsenenwelt. Der Film erscheint am 18. Januar auf DVD und Blu-ray. Ein Gespräch mit Ute Wieland.

Gelächelte Dialoge

Eine Passage durch die Filme von Ernst Lubitsch (1892-1947), dem das Berliner Arsenal-Kino derzeit eine ausführliche Retrospektive widmet. Ein klassischer FILMDIENST-Text, der erstmals 1992 zum 100. Geburtstag des Regisseurs publiziert wurde. Teil 1: Die Stummfilme.

Gefangen in unseren Instinkten

Der 1974 geborene schwedische Regisseur Ruben Östlund gewann 2017 für seine Gesellschaftssatire „The Square“ die „Goldene Palme“ in Cannes und heimste sechs Europäische Filmpreise ein. Ein Gespräch über die Notwendigkeit frischer Provokationen und ein Kino im Widerstand gegen Abschottungs­tendenzen.

Roulette der Liebe

Eine Passage durch die Filme von Ernst Lubitsch (1892-1947), dem das Berliner Arsenal-Kino derzeit eine ausführliche Retrospektive widmet. Ein klassischer FILMDIENST-Text, der erstmals 1992 zum 100. Geburtstag des Regisseurs publiziert wurde. Teil 2: Die Tonfilme.

Körperkino

Weltweit gilt der Katalane Albert Serra als einer der ungewöhnlichsten und radikalsten zeitgenössischen Filmemacher – mit „Der Tod von Ludwig XIV.“ lief erstmals einer seiner Filme in Deutschland im Kino. Am 12.1. erscheint das radikale Werk bei absolutMEDIEN auf DVD. Ein Porträt des Regisseurs.

„Wir waren praktisch in einem Eissee“

Mit „Drei Zinnen“ hat der deutsche Regisseur Jan Zabeil eine Regiearbeit vorgelegt, die sowohl von einem Familiendrama erzählt, als auch mit den Traditionen des Bergfilms spielt. Ein Gespräch mit Kameramann Axel Schneppat über einen herausfordernden Dreh zwischen Berggipfeln und zugefrorenen Hochgebirgsseen.

Karin Dor (22.2.1936-6.11.2017)

Ein Nachruf auf die deutsche Schauspielerin Karin Dor (22.2.1936-6.11.2017), die in den 1960er-Jahren als „Miss Krimi“ galt und international als Bond-Girl und in Alfred Hitchcocks „Topas“ auffiel.