News

Willy Haas Preis 2021: Die Shortlist

Internationale Buch- und DVD-/BD-Publikationen zur deutschsprachigen Filmgeschichte sind Kandidaten für die im Rahmen des „cinefest“ vergebene Auszeichnung.

Blinde Flecken – ein Comic zu Marlene Dietrich

Im Verlag Knesebeck ist eine Comic-Biografie erschienen, die sich dem international bekanntesten Star widmet, den das deutsche Kino hervorgebracht hat: Marlene Dietrich. Das Leben der vor rund 120 Jahren, am 27.12.1901, geborenen Schauspielerin, die nach ihrem Wechsel nach Hollywood zu einer Ikone des Kinos der „Goldenen Ära“ wurde, wird darin als subjektiver Rückblick der alten Dietrich aufgerollt.

Von Christian Meyer-Pröpstl

Filmliteratur: „Die Wahrheit des Ekstatischen“ – Werner Herzog

Werner Herzog ist einer der wichtigsten deutschen Filmemacher und im Ausland fast noch angesehener als in der Heimat. Der Filmjournalist Josef Schnelle hat einen „Reiseführer“ für Herzogs Oeuvre geschrieben, vom Debütfilm „Lebenszeichen“ (1968) bis hin zu heutigen Projekten. Dabei liefert der Autor in klarer Sprache mehr Analyseangebote als tiefgründige Wissenschaft und bietet damit einen guten Einstieg in das Werk.

Von Josef Nagel

Neuer Kinotipp: "Nowhere Special"

Das bewegende Drama um einen Vater, der für seinen kleinen Sohn eine Pflegefamilie sucht, wurde am 7.10. zum Kinotipp der katholischen Filmkritik gekürt.

Hommage an Abbas Kiarostami

Die Werke des iranischen Autorenfilmers Abbas Kiarostami sind sowohl im Kino als auch als VoD zu sehen. Das Berliner Kino Arsenal widmet dem Regisseur und Drehbuchautor eine Retrospektive, der Streaming-Dienst LaCinetek eine Hommage in neun Filmen.

Arbeitshilfe „Digitalität, Ethik und Religion im Film“

Die Medienzentrale des Erzbistums Köln hat eine neue Arbeitshilfe zu den Themen „Digitalität, Ethik und Religion im Film“ veröffentlicht. Sie ist als medienpädagogische Unterstützung für Seelsorge, Schule und Weiterbildung gedacht und beschäftigt sich insbesondere mit jüngeren Science-Fiction-Filmen wie „Her“, „Ex Machina" und „Hi, AI“.

James Bond von A bis Z

Mit den neuen "James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ verabschiedet sich Daniel Craig von der Rolle des britischen Geheimagenten, dem er seit „Casino Royale“ (2006) eine enorme körperliche Ausstrahlung, aber auch ein überraschend sensibles Innenleben verliehen hat. Den Spagat zwischen dem traditionellen Markenkern und seiner allfälligen Erneuerung wird auch sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin zu meistern haben. Eine kleine Vergegenwärtigung des Bond-Universums in 17 Vignetten.

Von Marius Nobach & Felicitas Kleiner

Amazon Prime im Oktober 2021

Eine „Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast“-Serie und weiterer Gruselstoff vor Halloween, ansprechende Kinderfilme und Filmkunst von Jiang Zhang-Ke, Alejandro González Iñárritu und Stanley Kubrick: Neues bei Amazon Prime im Oktober 2021.

San Sebastián 2021 - Ein Sieg der Frauen

Das 69. Filmfestival in San Sebastián feiert den Unterschied. Die Jury war mehrheitlich weiblich besetzt, im Wettbewerb liefen sieben Filme, die von Frauen inszeniert wurden, und auch der Hauptpreis ging an einen davon: an „Blue Moon“ der rumänischen Regisseurin Alina Grigore. Am meisten Eindruck aber hinterließ das Drama „Maixabel“ von Icíar Bollaín über den Dialog der Opfer des baskischen Terrors mit den Tätern.

Von Wolfgang Hamdorf

FilmEinkehrtage zwischen den Jahren

Bei den FilmEinkehrtagen der Katholischen Akademie Schwerte wollen Spielfilme dazu anregen, den Blick auf das vergangene und das kommende Jahr zu richten. Vom 28. bis 31. Dezember 2021 kann man mit Filmen sich selbst, anderen Menschen und auch Gott näherkommen.