© Mary Cybulski/Netflix ("I'm Thinking of Ending Things")

Die besten Filme des Jahres 2020

Montag, 21.12.2020

Filmdienst-Autor*innen küren ihre Favoriten unter den Kino- und Heimkinostarts der letzten zwölf Monate

Diskussion

Die Autorinnen und Autoren des Filmdienst küren einen Adam-Sandler-Film zum Favoriten des Jahres: „Der schwarze Diamant“. Außerdem auf Spitzenplätzen: das russische Drama „Bohnenstange“, die surreale Tragikomödie „I’m Thinking of Ending Things“ und das französische Gesellschaftsdrama „Die Wütenden“


Es war ein irrwitziges Jahr! Die Corona-Krise hat sämtliche Planungen, die man Anfang 2020 noch hatte, über den Haufen geworfen – auch die Planungen der Kinobranche, für die die vergangenen Monate angesichts des Pandemie-Lockdowns zum Debakel wurden. Da passt es wie die Faust aufs Auge, dass die Autorinnen und Autoren von filmdienst.de einen ebenfalls irrwitzigen Film zum Sieger des Jahres küren: „Der schwarze Diamant“ von Ben und Joshua Safdie. Nach ihrem Erfolgsfilm „Good Time“ liefert das Regie-Duo einen weiteren energetischen, von einer Art rasendem Stillstand geprägten Höllenritt: Adam Sandler jagt als windiger New Yorker Juwelier mit der Hyperaktivität eines Duracell-Hasen seiner eigenen, ziemlich trashigen Version des American Dream nach, verheddert sich aber, je mehr er sich bemüht, umso unrettbarer in ein aus seiner Spielsucht und krummen Geschäften gewebtes Unglücksnetz. Pulsbeschleunigend-schweißtreibendes Kino als sinnliche Polemik gegen die destruktive „Immer-mehr-immer-schneller“-Logik der westlichen Consumer Culture.

Spitzenleistung: Adam Sandler in "Der schwarze Diamant" (© Netflix)
Spitzenleistung: Adam Sandler in "Der schwarze Diamant" (© Netflix)

Das könnte Sie auch interessieren:


„Der schwarze Diamant“ startete am 31.1.2020 bei Netflix. Während in den vorherigen Jahren für die Liste der besten Filme eine Kinoauswertung Vorbedingung war, damit ein Film überhaupt gezählt werden konnte, haben wir in diesem Jahr angesichts der zahlreichen ausgefallenen, verschobenen und ins Netz verlagerten Starts die Regularien geändert und sämtliche Filme für die Wahl zugelassen, die eine wie auch immer gearteten deutsche Veröffentlichung hatten. Das Ergebnis ist eine besonders breit gefächerte Auswahl, der man anmerkt, dass Kinos und Festivals als Plattformen, die die Aufmerksamkeit auf bestimmte Spitzenfilme bündeln, im Jahr 2020 nicht wie gewohnt ihren Dienst tun konnten.

Kritikerlieblinge, die so ziemlicher jeder oder jede gesehen hat und die deswegen besonders gute Chancen auf einen Top-20-Platz haben, sind vergleichsweise rar gesät: Christopher Nolans Zeit-Thriller „Tenet“, schaffte es nur auf Platz 8; Christian Petzolds modernes Märchen „Undine“, die Döblin-Neuverfilmung „Berlin Alexanderplatz“ von Burhan Qurbani und das Abtreibungsdrama „Niemals Selten Manchmal Immer“, die im Februar 2020 noch das Glück einer von der Pandemie ungetrübten „Berlinale“ hatten, sind auf Platz 4, 5 und 6 gelandet.

Neben Filmen, die vor ihren deutschen Kinostarts bereits 2019 bei den Festivals in Cannes und Venedig liefen, wie „Bohnenstange“ (Platz 2), „Die Wütenden - Les Miserables“ (Platz 3), „Ein verborgenes Leben“ (Platz 9) und „Intrige“ (Platz 20) sind es nicht zuletzt bei Netflix gestartete Filme, die genug Stimmen bündeln konnten, um unter die besten 20 Filme das Jahres 2020 gewählt zu werden. Charlie Kaufmanns zwischen surrealem Gedankenspiel, Beziehungskomödie und Albtraum changierender „I’m Thinking of Ending Things“ hat es neben „Bohnenstange“ sogar auf Platz 2 gebracht; Spike Lees „Da 5 Bloods“ rangiert auf Platz 15, der erst kürzlich gestartete „Mank“ von David Fincher auf Platz 17.

Im Folgenden präsentieren wir zunächst die aus allen Votings ermittelten besten Filme des Jahres und im Anschluss die einzelnen Nennungen unserer Autor*innen. Einige davon haben neben ihren zehn Lieblingsfilmen auch noch andere Favoriten des Jahres gekürt – etwa die aus ihrer Sicht besten Serien, herausragende Filmbücher oder DVD/BD-Editionen.

Wir würden uns freuen, wenn die Auswahl nicht nur als Ranking betrachtet würde, sondern vielmehr als Anregung zum Entdecken, Nach- oder Wiedersichten. 2020 mag kein gutes Jahr für die Kinos gewesen sein – aber es gab sehr viele gute Filme. Die viele aufmerksame Zuschauer und Zuschauerinnen verdienen.


Die besten Filme des Jahres 2020


Platz 1

Der schwarze Diamant

USA 2019. Regie: Ben & Joshua Safdie. Mit Adam Sandler, Julia Fox. 135 Min.

Ein New Yorker Juwelier stürzt durch seine Spielsucht und krumme Geschäfte bis über beide Ohren ins Chaos. Das fesselnde Porträt eines dem Nervenkitzel und dem schnellen Geld nachjagenden Mannes. - Sehenswert ab 16.


Platz 2

Bohnenstange

Russland 2019. Regie: Katemir Balagow. Mit Viktoria Miroschnitschenko. 137 Min. FSK: ab 12; f

Drama um zwei russische Soldatinnen, die sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Hungerwinter des Jahres 1945 in Sankt Petersburg wiedertreffen. - Sehenswert ab 14.


I’m Thinking of Ending Things

USA 2020. Regie: Charlie Kaufman. Mit Jessie Buckley, Jesse Plemons, Toni Colette. 134 Min.

Ein junges Paar besucht im tiefsten Winter die Eltern des Mannes auf deren Hof im ländlichen Nirgendwo, doch dann zieht sich der Besuch unerwartet in die Länge, und der Aufenthalt entwickelt sich zunehmend wunderlich. - Sehenswert ab 16.

Vielschichtiger Gehirnverdreher von Charlie Kaufman: "I'm Thinking of Ending Things" (© Mary Cybulski/Netflix)
Charlie Kaufman in Höchstform: "I'm Thinking of Ending Things" (© Mary Cybulski/Netflix)

Platz 3

Die Wütenden – Les Misérables

Frankreich 2019. Regie: Ladj Ly. Mit Damien Bonnard, Alexis Manenti. 105 Min. FSK: ab 16

Ein meisterlich inszenierter Film über die explosive Gemengelage an Fronten und Fraktionen in den französischen Banlieues, angelehnt an Victor Hugos Romanklassiker "Les Misérables". - Sehenswert ab 16.


Platz 4

Undine

Deutschland 2020. Regie: Christian Petzold. Mit Paula Beer, Franz Rogowski. 89 Min. FSK: ab 12; f

Liebesdrama um eine Berliner Stadthistorikerin, das den Mythos der verlassenen Wasserfrau durchbricht und in ein spielerischeres Verhältnis überführt. - Sehenswert ab 14.


Platz 5

Berlin Alexanderplatz

Deutschland 2020. Regie: Burhan Qurbani. Mit Welket Bungué, Jella Haase. 183 Min. FSK: ab 12

Adaption des Romanklassikers von Alfred Döblin, angelegt als schicksalhafte Odyssee eines aus Guinea-Bissau Geflüchteten durch das Berlin der Gegenwart. - Sehenswert ab 16.


Platz 6

Niemals Selten Manchmal Immer

USA 2019. Regie: Eliza Hittman. Mit Sidney Flanigan, Talia Ryder. 102 min. FSK: ab 6; f

Minimalistisches Drama um eine ungewollt schwangere 17-Jährige aus Pennsylvania, die in New York eine Abtreibung durchführen lassen will. - Ab 16.

Gegen die Bigotterie der Gesellschaft: "Niemals Selten Manchmal Immer" (UPI)
Gegen die Bigotterie der Gesellschaft: "Niemals Selten Manchmal Immer" (UPI)


Platz 7

Little Women

USA 2019. Regie: Greta Gerwig. Mit Saoirse Ronan, Emma Watson, Eliza Scanlen. 135 Min. FSK: ab 14

Romanverfilmung über die Lebensgeschichte von vier Schwestern im Amerika des späten 19. Jahrhunderts. - Ab 14.


Der See der wilden Gänse

China 2019. Regie: Diao Yinan. Mit Hu Ge, Liao Fan, Kwei Lun-Mei. 111 Min. FSK: ab 16; f

Bestechende Mischung aus knallhartem Action-Neo-Noir, Bikerfilm und dem Porträt einer heruntergekommenen Gesellschaft, in dem sich ein Gangster in der chinesischen Provinz der Polizei stellen will, aber nicht weiß, wem er vertrauen kann. - Sehenswert ab 16.


Platz 8

Tenet

USA 2020. Regie: Christpher Nolan. Mit John David Wasington. 150 Min. FSK: ab 12; f

Filmischer Hybrid zwischen Spionage- und Science-Fiction-Thriller, in dem Gegenwart und Zukunft miteinander in Konflikt geraten und ein namenloser Held den Untergang der Welt verhindern soll. - Ab 14.


Kajillionaire

USA 2019. Regie: Miranda July. Mit Evan Rachel Wood, Gina Rodriguez. 105 Min. FSK: ab 0

Bonbonbunt-surreales Drama über die emotional missachtete Tochter einer erfolglosen Trickbetrüger-Familie und ihr Aufleben durch ein neues Mitglied im Gauner-Team. - Sehenswert ab 14.

Neues aus dem Kosmos der Videokünstlerin/Schriftstellerin/Filmemacherin Miranda July: "Kajillionaire" (© Universal Pictures)
Neues aus dem Kosmos von Miranda July: "Kajillionaire" (© Universal Pictures)

Platz 9

Ein verborgenes Leben

USA 2019. Regie: Terrence Malick. Mit August Diehl, Valerie Pachner. 174 min. FSK: ab 12; f

Die Geschichte des österreichischen Wehrdienstverweigerers Frank Jägerstätter, der 1943 von den Nazis hingerichtet wurde, in einer Aneignung des US-Filmemachers Terrence Malick als Bekenntnis für eine Ethik des Widerstands und des reinen Gewissens. - Sehenswert ab 16.


Platz 10

Zombi Child

Frankreich 2019. Regie: Bertrand Bonello. Mit Louise Labeque. 103 Min. FSK: ab 16; f

Vielschichtiges Drama um eine elitäre Teenie-Gruppe aus Paris, die einen Voodoo-Zauber ausprobiert und damit unvorhersehbare Ereignisse lostritt. - Sehenswert ab 16.


Monos – Zwischen Himmel und Hölle

Kolumbien 2019. Regie: Alejandro Landes. Mit Sofia Buenaventura. 103 Min. FSK: ab 16; f

Virtuos inszeniertes Drama um acht Kindersoldaten, die in der Einsamkeit der kolumbianischen Bergwelt eine US-Geisel bewachen und sich darüber gegenseitig zerfleischen. - Sehenswert ab 16.


Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra

Italien 2019. R: Marco Bellocchio. Mit Pierfrancesco Favino, Luigi Lo Cascio. 153 Min. FSK: ab 12; f

Ein detailreiches Drama über Tommaso Buscetta, der in den 1980er-Jahren als hochrangiges Mitglied der sizilianischen Cosa Nostra verhaftet wurde und als Kronzeuge mehrere hundert Mafiosi belastete. - Ab 14.


Platz 11

Über die Unendlichkeit

Schweden 2019. Regie: Roy Andersson. Mit Martin Serner, Jessica Louthander. 77 Min. FSK: ab 12; f

Ein tragikomischer Erzählteppich des Schweden Roy Andersson über die „conditio humana“, mit kurzen, nur lose verbundenen Szenen zwischen Banalität, Tragik und kleinen Glücksmomenten. - Sehenswert ab 14.

Tragikomischer Existenzialismus: Roy Anderssons "Über die Unendlichkeit" (© NEUE VISIONEN)
Tragikomischer Existenzialismus: Roy Anderssons "Über die Unendlichkeit" (© Neue Visionen)

Platz 12

The King of Staten Island

USA 2020. Regie: Judd Apatow. Mit Pete Davidson, Marisa Tomei. 137 Min. FSK: ab 12; f

Dramatische Komödie um einen vom frühen Tod des Vaters traumatisierten jungen Mann, der passiv vor sich hinlebt, bis ein neuer Partner seiner Mutter ihn aus seiner Bahn wirft.  - Ab 14.


Platz 13

What You Gonna Do when the World’s on Fire?

Italien/USA 2018. Regie: Roberto Minervini. 123 Min. FSK: ab 12; f

Mit eindringlichen Schwarz-Weiß-Bildern porträtiert der Dokumentarfilm den schweren Alltag von Afroamerikanern in New Orleans zwischen Rassimus, Trotz und Revolte. - Sehenswert ab 14.


Milla Meets Moses

Australien 2019. Regie: Shannon Murphy. Mit Eliza Scanlen, Ben Mendelsohn. 118 Min. FSK: ab 12; f

Die Adaption einen Bühnenstücks um ein krebskrankes Teenager-Mädchen, das sich in einen Junkie verliebt und damit für große Aufregung bei ihren Eltern sorgt.  - Sehenswert ab 16.


Ema

Chile 2019. Regie: Pablo Larraín. Mit Mariana Di Girolamo, Gael García Bernal. 102 Min.

Experimentelles (Tanz-)Drama um eine chilenische Tänzerin, die sich nach einem leiblichen Kind verzehrt, im Kampf um einen adoptierten Jungen dann aber über sich hinauswächst. - Sehenswert ab 16.

Platz 14

Rojo - Wenn alle schweigen, ist keiner unschuldig

Argentinien 2018. Regie: Benjamin Naishtat. Mit Darío Grandinetti. 109 Min. FSK: ab 12; f

Drama um einen angesehenen Rechtsanwalt in der argentinischen Provinz, der ein Jahr vor dem Militärputsch in Notwehr ein Verbrechen begeht. Als ein undurchsichtiger Ermittler in die Stadt kommt, gerät der Anwalt unter Druck. - Ab 16

Platz 15

Da 5 Bloods

USA 2020. Regie: Spike Lee. Mit Chadwick Boseman, Delroy Lindo. 154 Min.

Vier afroamerikanische Kriegsveteranen, die einst im Vietnamkrieg dienten, kehren Jahrzehnte später nach Vietnam zurück. Ein Meta-Kriegsfilm von Spike Lee. - Sehenswert ab 16.


Platz 16

Vitalina Varela

Portugal 2019. Regie: Pedro Costa. Mit Vitalina Varela, Ventura, Manuel Tavares Almeida. 124 Min.

Eine Frau von den Kapverden trauert um ihren toten Ehemann, der sie vor vielen Jahren allein zurückgelassen hat, um in Lissabon für eine bessere Zukunft zu sorgen. - Sehenswert ab 16.

Meditation in Schwarz-weiß: "Vitalina Varela" (Grandfilm)
Meditation in Schwarz-weiß: "Vitalina Varela" (Grandfilm)


Vergiftete Wahrheit

USA 2019. Regie: Todd Haynes. Mit Mark Ruffalo, Anne Hathaway, Tim Robbins. 128 Min. FSK: ab 6; f

Drama über den bald 20 Jahre währenden Kampf des Rechtsanwalts Robert Bilott, der einen der größten Umweltskandale der USA aufdeckte und am Ende siegreich gegen den Chemiekonzern DuPont zu Gericht zog.  - Ab 14.


The Trial of the Chicago 7

USA 2019. Regie: Aaron Sorkin. Mit Sacha Baron Cohen, Eddie Redmayne. 129 Min. FSK: ab 16

Ein Gerichtsdrama um den spektakulären Prozess aus den späten 1960ern gegen die sogenannten "Chicago Seven", Polit-Aktivisten, die 1968 an Großdemonstrationen gegen den Vietnamkrieg teilnahmen und u.a. wegen Aufhetzung zu einem Volksaufstand angeklagt wurden. - Sehenswert ab 16.


La Gomera

Rumänien 2019. Regie: Corneliu Porumboiu. Mit Vlad Ivanov, Catrinel Marlon. 97 Min. FSK: ab 16.

In Rumänien und auf der kanarischen Insel La Gomera spielender Gangsterfilm mit vielen doppelten Böden und Anspielungen auf die Filmgeschichte. - Ab 16.


Corpus Christi

Polen 2019. Regie: Jan Komasa. Mit Bartosz Bielenia, Aleksandra Konieczna. 115 Min. FSK: ab 16; f

Drama um einen jungen Mann, der nach seiner Haftentlassung in die Rolle eines polnischen Dorfpfarrers schlüpft und Gutes bewirkt, weil er mit einer Tragödie auf seine unkonventionelle Weise umgeht. - Sehenswert ab 16.


Platz 17

The Wild Pear Tree

Türkei 2018. Regie: Nuri Bilge Ceylan. Mit Dogu Demirkol, Murat Cemcir. 188 Min. FSK: ab 6; f

Ein junger Türke kehrt nach dem Ende seines Studiums ins Dorf zu seiner Familie zurück und hofft auf finanzielle Unterstützung, um sein erstes Buch veröffentlichen zu können. - Sehenswert ab 16.


Space Dogs

Deutschland/Österreich 2019. Regie: Elsa Kremser, Levin Peter. 91 Min

Essayistischer Dokumentarfilm, der auf den Spuren der Weltraumhündin Laika dem Mythos ihres Ruhms und den mit ihm verknüpften Ideen der Menschen nachgeht. - Sehenswert ab 14.


Mank

USA 2020. Regie: David Fincher. Mit Gary Oldman, Lily Collins, Amanda Seyfried. 131 Min.

Eine Ode an den kreativen Schaffensprozess: David Finchers Film übers Hollywood der 1930er-Jahre und die Entstehung des Filmklassikers „Citizen Kane“ durch die konfliktreiche Zusammenarbeit des Drehbuchautoren Herman J. Mankiewicz mit Regisseur Orson Welles. - Ab 14.


Für Sama

Syrien/Großbritannien 2019. Regie: Waad al-Kateab, Edward Watts. 104 Min. FSK: ab 16; f

Tagebuchartige Aufnahmen aus der Belagerung von Aleppo, die eine Journalistin an ihre neugeborene Tochter adressiert, weshalb sie neben albtraumartigen Bildern viele Momente voller Humor und Zärtlichkeit enthalten. - Sehenswert ab 16.


Als wir tanzten

Georgien 2019. Regie: Levan Akin. Mit Levan Gelbakhiani, Bachi Valishvili. 114 Min. FSK: ab 12; f

Drama um einen jungen Tänzer an der Akademie des georgischen Nationalballetts, der sich in einen neuen Mitschüler verliebt. - Sehenswert ab 14.


Platz 18

Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien

Deutschland 2019. Regie: Bettina Böhler. 130 Min. FSK: ab 12; f

Dokumentarisches Porträt des einzigartigen multimedialen Künstlers Christoph Schlingensief, in dem Bildmaterial aus vier Jahrzehnten sein Leben und Werk greifbar macht. - Sehenswert ab 16.


Platz 19

Wolfwalkers

Irland 2020. Regie: Tomm Moore. 103 Min.

Außergewöhnlicher Animationsfilm über zwei Mädchen und ihre Sehnsucht nach einem freien, ungebundenen Leben, der visuell und erzählerisch glänzend mit irischer Geschichte und Folklore spielt. - Sehenswert ab 8.


Oeconomia

Deutschland 2020. Regie: Carmen Losmann. 89 Min. FSK: ab 0; f

Ein aufschlussreicher Dokumentarfilm über die Funktionsweisen des Finanzmarktes, bei dem scheinbar simple Fragen an Experten eine angeblich kaum fassbare Materie greifbar machen. - Sehenswert ab 16.

Schöne Neue Welt : "Oeconomia" (Neue Visionen)
Schöne Neue Welt : "Oeconomia" (Neue Visionen)

Der Unsichtbare

USA 2019. Regie: Leigh Whanell. Mit Elisabeth Moss. 125 Min. FSK: ab 16; f

(Horror-)Thriller über die psychischen Qualen einer Frau, die ihrem übergriffigen Freund entkommen will, der ihr in unsichtbarer Gestalt weiter nachstellt. - Ab 16.


Bacurau

Brasilien 2019. Kleber Mendonça Filho. Mit Barbara Colen, Sonia Braga, Udo Kier. 131 Min.

Die Geschichte eines brasilianischen Dorfes als Utopie einer besseren Gesellschaft auf dystopischem Terrain. - Ab 16.


Platz 20

Intrige

Frankreich/Italien 2019. R: Roman Polanski. Mit Jean Dujardin, Louis Garrel. 132 Min. FSK: ab 12

Historienfilm über die sogenannte „Dreyfus-Affäre“ aus Sicht eines Militärermittlers, der Beweise für die Unschuld des als Landesverräters verurteilten französisch-jüdischen Offiziers Alfred Dreyfus findet und auf erhebliche Widerstände trifft, als er das Urteil revidieren lassen will. - Sehenswert ab 16.


Ich bin Greta

Schweden 2020. Regie: Nathan Grossman. 101 Min. FSK: ab 0; f

Ein Porträt der schwedischen Umwelt-Aktivistin Greta Thunberg, das öffentliche Auftritte und private Momente miteinander verbindet. - Ab 12.


Days

Taiwan 2019. Regie: Tsai Ming-Liang. Mit Lee Kang-sheng, Anong Hougheuangsy, 127 Min.

Hybrid aus Dokumentar- und Spielfilm über den Alltag zweier einsamer Großstädter, der durch seine rigide Form mit langen Plansequenzen und unverständlichen Dialogen eine enorme Wirkung erzielt.



Die Top-Ten-Listen der Autor*innen


Sven von Reden


1. Monos

2. See der wilden Gänse

3. The Wild Pear Tree

4. Little Women

5. Rojo

6. Oeconomia

7. La Gomera

8. Bohnenstange

9. Das freiwillige Jahr

10. The Climb


Lieblingsfilm dieses Jahr ist eigentlich Wisemans "City Hall", aber der hatte ja leider keinen Start.




Wolfgang Hamdorf


1. Rojo

2. Das neue Evangelium

3. Vom Gießen des Zitronenbaums

4. Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden

5. Der endlose Graben

6. Die Kordillere der Träume

7. Falling

8. Away- Vom Finden des Glücks

9. Sunburned

10. Auf der Couch in Tunis




Arne Koltermann


1. Il Traditore

2. Schlingensief

3. Paris Calligrammes

4. I‘m Thinking of Ending Things

5. FamilyRomance, LLC

6. Undine

7. The Trial of the Chicago 7

8. Die schönsten Jahre eines Lebens

9. Berlin Alexanderplatz

10. Enfant Terrible


Filmliteratur

In dem Buch „Anarchie - oder was?“ unterhält sich der kürzlich verstorbene David Graeber sehr intelligent (auch) über Filme, ist aber kein Filmbuch.


Serientipp

Fleabag




Esther Buss


1. Zombi Child

2. Una Primavera

3. What You Gonna Do when the World’s on Fire?

4. Jeanne d’Arc

5. Isadoras Kinder

6. Bohnenstange

7. Vitalina Varela

8. Nackte Tiere

9. Als wir tanzten

10. Ema


Weitere Favoriten

„The Works and Days (of Tayoko Shijiori in the Shiotani Basin) von C. W. Winter & Anders Edström

(Berlinale)

„If It were Love“, Regie: Patric Chiha (Filmwoche Duisburg)

„Film about a Father Who“, Regie: Lynne Sachs (Sheffield Doc)

Retrospektiven zu Kenji Mizogushi und „Black Light“ (Kino Arsenal)

„La Deuxième Souffle“ (Filmfestival Mannheim/Heidelberg)

Family Romance LLC“, Regie: Werner Herzog (MUBI)

„La maison des bois“ (1971), Regie: Maurice Pialat (arte Mediathek)




Rainer Gansera


1. Undine

2. Little Women

3. Walchensee forever

4. Vergiftete Wahrheit

5. Das geheime Leben der Bäume

6. Mank

7. Tenet

8. Schwarze Milch

9. Über die Unendlichkeit

10. La france contre les robots


Filmliteratur

Das schönste Filmbuch der letzten Jahrzehnte heißt „The Architecture of Image: Existential Space in Cinema“, ist 2001 in einem Architekturverlag (Building Information Limited) erschienen, stammt von dem finnischen Architekten und Architektur-Professor Juhani Pallasmaa, der in Filmen von Hitchcock, Antonioni, Kubrick und Tarkowski jene Raum-Sphäre untersucht, die Kino, bildende Kunst und Architektur gemeinsam haben.




Marius Nobach


1. Die Wütenden – Les Misérables

2. Intrige

3. Corpus Christi

4. Mein Liebhaber, der Esel & Ich

5. Eine Geschichte von drei Schwestern

6. La Gomera

7. Monos

8. Berlin Alexanderplatz

9. Milla Meets Moses

10. Monsieur Killerstyle


Streaming-Premierentipp: Bacurau (Mubi)


10 herausragende Spielfilmpremieren im Fernsehen:

Auferstehen

The Broken Butterfly

¾ - Drei Viertel

Der Eindringling

Hoffnung auf Heimat

Jamils Schwester

Madame Hyde

Midareru - Sehnsucht

Die Tochter des Brunnenbauers

Die Verfolgten


10 Festival-Highlights für bessere Zeiten:

À l’abordage (Berlinale, Französische Filmtage Tübingen-Stuttgart)

Beginning (Cannes-Label, Mannheim-Heidelberg)

Doch das Böse gibt es nicht (Berlinale)

First Cow (Berlinale)

Gagarine (Cannes-Label, Französische Filmtage Tübingen-Stuttgart)

Gunda (Berlinale)

Servants (Sluzobníci) (Berlinale)

Slalom (Cannes-Label, Hofer Filmtage)

Un triomphe (Cannes-Label, Französische Filmtage Tübingen-Stuttgart)

The Woman Who Ran (Domangchin yeoja) (Berlinale)




Jens Hinrichsen


1. Undine

2. Milla Meets Moses

3. Kajillionaire

4. What You Gonna Do When The World's On Fire?

5. Mank

6. Tenet

7. Niemals Selten Manchmal Immer

8. Eine Geschichte von drei Schwestern

9. Schwesterlein

10. Ema




Simon Hauck


1. Bohnenstange

2. Die Wütenden - Les Misérbales

3. Monos - Zwischen Himmel und Hölle

4. Der See der wilden Gänse

5. Enfant Terrible

6. Vitalina Varela

7. Jeanne d’Arc

8. Days

9. Niemals Selten Manchmal Immer

10. Ein verborgenes Leben


5 Lichtblicke für 2021 von verschiedenen Filmfestivals:

Der Rausch

DAU.Natasha

Servants

Uppercase Print

Summer of 85


Die besten Dokumentarfilme

1. Paris Calligrammes

2. Space Dogs

3. Schlingensief - In das Schwiegen hineinschreien

4. Ein Mädchen

5. Für Sama

6. Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit

7. Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewachsen ist

8. Fireball: Visitors From Darker Worlds

9. The Euphoriaof Being

10. Das Arvo PärtGefühl


5 Doku-Lichtblicke für 2021 von verschiedenen Filmfestivals

Acasa, my home

City Hall

Jetzt oder morgen

80.000 Schnitzel

Walchensee Forever


Der beste Kinderfilm

Meine Freundin Conni - Geheimnis um Kater Mau


Die beste Serie

Fawlty Towers (2020 restauriert erstmals auf BD erschienen)


Die beste BD-/DVD-Edition:

Komm und sieh (Bildstörung)


Die beste Filmmusik:

Mica Levi für Monos - Zwischen Himmel und Hölle


Das beste Filmbuch:

Bert Rebhandl. Jean-Luc Godard (Zsolnay Verlag)




Michael Kohl


1. Ema

2. Kajillionaire

3. Bacurau

4. Waves

5. Futur Drei

6. Family Romance LLC

7. Undine

8. Blow the Man Down

9. Vergiftete Wahrheit

10. Tenet


Serien

1. I May Destroy You

2. Dispatches from Elsewhere

3. The New Pope

4. Ratched

5. Watchmen

6. Tanz

7. Fosse/Verdon

8. Love, Victor

9. Normal People

10. Devs


Bester Kurzfilm

In My Room, Regie: Mati Diop


Beste Regie

Ema – Pablo Larraín


Bestes Drehbuch

Kajillionaire – Miranda July


Bester Soundtrack

Ema – Nicolas Jaar


Bester Score

Tenet – Ludwig Göransson


Beste Kamera

Tenet – Hoyte van Hoytema

Ema – Sergio Armstrong


Bestes Production Design

Tenet – Nathan Crowley




Thomas Klein


1. I'm Thinking of Ending Things

2. Tenet

3. Undine

4. Da 5 Bloods

5. A

6. Berlin Alexanderplatz

7. Ich bin Greta

8. Queen & Slim

9. Rosas Hochzeit

10. Little Women


Serien

1. Das Damengambit

2. Stateless

3. Hollywood

4. Babylon Berlin Staffel 3




Doris Kuhn


1. Die Wütenden - Les Misérables

2. The Trial of the Chicago 7

3. Kajillionaire

4. Die Farbe aus dem All

5. Für Sama

6. Als wir tanzten

7. Yummy

8. Niemals Selten Manchmal Immer

9. Ip Man 4 – The Finale

10. Ruben Brandt




Ulrich Kriest


1. Zombi Child

2. La Gomera

3. Monos - Zwischen Himmel und Hölle

4. Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien

5. Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit

6. Oeconomia

7. Die Wütenden – Les Misèrables

8. Enfant Terrible

9. Banden von Marseille

10. Das freiwillige Jahr


Filmliteratur

Mark Fisher: k-punk. Ausgewählte Schriften (2004–2016). Edition Tiamat.

Danièle Huillet / Jean-Marie Straub: Schriften. Vorwerk 8.

Kevin Whitehead: Play the Way You Feel. The Essential Guide to Jazz Stories on Film. Oxford Univ. Press.

Johannes Beringer: Minoritäre Filme. Die eigenen Angelegenheiten. Offenes Feld.

Drehi Robnik: Ansteckkino. Eine politische Philosophie und Geschichte des Pandemie-Spielfilms von 1919 bis Covid-19. Neofelis.

Werner Rappl (Hg.): Guy Debord. Das filmische Gesamtwerk. Schriften, Fotos und Notizen. (Synema)

Bert Rebhandl: Jean-Luc Godard. Der permanente Revolutionär (Zsolnay)

Frederik Lang: Hartmut Bitomsky. Die Arbeit eines Kritikers mit Worten und Bildern. Synema.

Hans Jürgen Wulff / Michael Fischer (Hg.): Musik gehört dazu. Der österreichisch-deutsche Schlagerfilm 1950-1965. Waxmann. (2019, aber komplett verpasst)

Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft #75/76. Christian Petzold. Ein Gespräch. Schüren (anregender als die dazu gehörigen Filme).




Michael Kienzl


1. Der Fall Richard Jewell

2. The King of Staten Island

3. A Quiet Passion – Das Leben der Emily Dickinson

4. Il Traditore – Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra

5. Der Unsichtbare

6. Tommaso und der Tanz der Geister

7. Ein verborgenes Leben

8. Tenet

9. Martin Margiela – Mythos der Mode

10. Onward: Keine halben Sachen




Kirsten Taylor


1. Über die Unendlichkeit

2. Niemals Selten Manchmal Immer

3. Kajillionaire

4. Little Women

5. Ein verborgenes Leben

6. Als wir tanzten

7. Mank

8. Mignonnes

9. Berlin Alexanderplatz

10. Mein etwas anderer Florida-Sommer




Irene Genhart


1. Weißer weißer Tag

2. Milla Meets Moses

3. Lindenberg! Mach dein Ding

4. Little Women

5. Yalda

6. Als wir tanzten

7. Judy

8. Berlin Alexanderplatz

9. The Wild Pear Tree

10. Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes


Weitere Lieblinge:

Fragen Sie Dr. Ruth

Ema

Edinson

Undine




Lucas Barwenczik


1. Days

2. Vitalina Varela

3. Über die Unendlichkeit

4. Der schwarze Diamant

5. Bohnenstange

6. Der See der wilden Gänse

7. Lovers Rock

8. Il Traditore –Als Kronzeuge gegen die Cosa Nostra

9. Corpus Christi

10. Futur Drei




Sofia Glasl


1. Niemals Selten Manchmal Immer

2. Der schwarze Diamant

3. What You Gonna Do when the World’s on fire?

4. Bacurau

5. Für Sama

6. Gretel & Hänsel

7. Little Women

8. Giraffe

9. Dick Johnson ist tot

10. Der wunderbare Mr. Rogers


Zugleich meine Festivalliebe, die unbedingt ins Kino müsste, und der Film, der rückblickend das Jahr am besten zusammenfasst: „Bloody Nose, Empty Pockets“, gesehen auf der Berlinale.

Der Beweis dafür, dass man Kinofilme genau dann sehen muss, wenn sich die Gelegenheit bietet und nicht wenn man glaubt, Zeit dafür zu haben: „First Cow, auf der Berlinale verpasst, im Glauben, dass er sehr sicher bald ins Kino kommt, deshalb immer noch ungesehen.

Als Lockdown-Seelenbalsam und wehmütiger Blick in die zugesperrte Welt wiedergesehen: die Filme von Frederick Wiseman, vor allem „Ex Libris und „National Gallery“.


Serien

1. Lovecraft Country

2. The Last Dance

3. Das Damengambit

4. Kidding (2. Staffel)

5. Dispatches from Elsewhere

6. I Know This Much IsTrue

7. Little Fires Everywhere

8. The Good Lord Bird

9. Devs

10. Hausen




Stefan Stiletto


1. Wolfwalkers

2. Meine wunderbar seltsame Woche mit Tess

3. Mein etwas anderer Florida-Sommer

4. Romys Salon

5. Mignonnes

6. Binti

7. Glitzer & Staub


Und weil er erst an Weihnachten 2019 gestartet ist, sollte hier eigentlich auch noch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" gelistet werden, der in den Bestenlisten 2019 nicht berücksichtigt wurde...


Serien:

Tales from the Loop

The Umbrella Academy 2

Normal People




Chris Schinke


1. Der schwarze Diamant

2. Der Unsichtbare

3. Dick Johnson ist tot

4. The King of Staten Island

5. I‘m Thinking of Ending Things

6. Für Sama

7. Da 5 Bloods

8. Die Farbe aus demAll

9. Der wunderbare Mr. Rogers

10. On the Rocks


Serien 2020

1. Raised by Wolves

2. Das Damengambit

3. The Plot Against America

4. Tales From the Loop

5. The Outsider

6. Star Trek: Picard

7. Perry Mason

8. The Last Dance

9. Lovecraft Country

10. Normal People




Rüdiger Suchsland


1. Zombi Child

2. Bohnenstange

3. Der See der wilden Gänse

4. Ema

5. Space Dogs

6. Rojo

7. Tenet

8. Berlin Alexanderplatz

9. Das Vorspiel

10. Weathering With You - Das Mädchen, das die Sonne berührte




Josef Lederle


1. Bohnenstange

2. Berlin Alexanderplatz

3. Corpus Christi

4. The Wild Pear Tree

5. Space Dogs

6. Oeconomia

7. Ema

8. Rosas Hochzeit

9. Milla meets Moses

10. Sorry We Missed You


Unorthodox

Das letzte Wort


Filmbuch:

Bert Rebhandl. Jean-Luc Godard (Zsolnay)




Katharina Zeckau


1. Il Traditore

2. Johanna - eine (un-)typische Heldin

3. Enola Holmes

4. Der Maulwurf - Ein Detektiv im Altersheim

5. Tatort: Unklare Lage

6. Lang lebe dieKönigin

7. Kinder des Krieges

8. The King of Staten Island

9. Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga

10. Die unglaubliche Geschichte der Roseninsel




Olaf Möller


1. Ip Man 4: The Finale

2. Jesus Shows Youthe Way to the Highway

3. Police

4. Ruben Brandt

5. Die schönsten Jahre eines Lebens

6. Siberia

7. Sword of God – Der letzte Kreuzzug

8. Ein verborgenes Leben

9. Weathering With You – Das Mädchen, das die Sonne berührte

10. Yalda




Karsten Munt


1. Ein verborgenes Leben

2. Sohn der Weißen Stute

3. Da 5 Bloods

4. Niemals Selten Manchmal Immer

5. Der schwarze Diamant

6. Space Dogs

7. The King of Staten Island

8. Vergiftete Wahrheit

9. Die Farbe aus dem All

10. The Assistant




Kathrin Häger


1. I'm Thinking of Ending Things

2. I am Greta

3. Mein 40-jähriges Ich

4. Tenet

5. Der Sommer der Krüppelbewegung

6. The Trial of the Chicago 7

7. The King of Staten Island

8. His House

9. Die andere Hälfte der Geschichte

10. Der schwarze Diamant




Felicitas Kleiner


1. I’m Thinking of Ending Things

2. Über die Unendlichkeit

3. Ein verborgenes Leben

4. Der schwarze Diamant

5. Vergiftete Wahrheit

6. Wolfwalkers

7. Intrige

8. Undine

9. Mank

10. Milla Meets Moses




Jörg Gerle


1. Berlin Alexanderplatz

2. Der schwarze Diamant

3. Die Wütenden - Les Misérables

4. Soul

5. Der See der wilden Gänse

6. Knives Out - Mord ist Familiensache

7. Weathering with you

8. Sword of God

9. Waves

10. Eurovision SongContest: The Story of Fire Saga




Silvia Bahl


1. Bohnenstange

2. Ein verborgenes Leben

3. Für Sama

4. Ema

5. Exil

6. Yalda

7. Isadoras Kinder

8. Milla meets Moses

9. Sorry we missed you

10. Die Kordilliere der Träume




Josef Schnelle


1. Undine

2. Berlin Alexanderplatz

3. Crescendo

4. Sag du es mir

5. Wer nimmt den Hund

6. The Whale and the Raven

7. Tenet

8. Und morgen die ganze Welt

9. Gott, du kannst ein Arsch sein

10. Der Rausch




Cosima Lutz


1. Giraffe

2. First Cow (Berlinale)

3. The Nest

4. Nackte Tiere

5. Sag du es mir

6. Das freiwillige Jahr

7. Sunburned

8. Orphea

9. Kokon

10. Port Authority


Doku:

Space Dogs


Serie:

Das letzte Wort


Kommentar verfassen

Kommentieren