Biopic | USA 2019 | (8 Folgen) Minuten

Regie: Thomas Kail

Eine Miniserie über die erfolgreiche Arbeitsbeziehung zwischen dem Tänzer, Regisseur und Choreografen Bob Fosse (1927-1987) und der Tänzerin, Schauspielerin und Choreografin Gwen Verdon (1925-2000), die für die Musical-Adaption „Cabaret“ berühmt wurden. Was beruflich klappte, funktionierte privat allerdings nur kurze Zeit. Ihre Ehe scheitert, doch die gemeinsame Liebe zum Tanzen und Arrangieren von Tänzen verband sie über Jahrzehnte hinweg. Die Doppelbiografie ist eine gelungene Würdigung der beiden Künstler, die insbesondere den Anteil von Verdon am Ruhm von Fosse unterstreicht. Die Inszenierung rekonstruiert kunstvoll die historischen Choreografien und rekapituliert beider Lebensläufe in flotten Zeitsprüngen zwischen den 1960er- und 1980er-Jahren. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
FOSSE/VERDON
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2019
Regie
Thomas Kail
Buch
Steven Levenson · Thomas Kail · Sam Wasson
Kamera
Tim Ives
Musik
Nathan Barr · Alex Lacamoire
Schnitt
Tim Streeto · Erica Freed Marker · Jonah Moran
Darsteller
Sam Rockwell (Bob Fosse) · Michelle Williams (Gwen Verdon) · Norbert Leo Butz (Paddy Chayefsky) · Aya Cash (Joan Simon) · Margaret Qualley (Ann Reinking)
Länge
(8 Folgen) Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Biopic | Künstlerporträt

Eine biografische Miniserie um die Zusammenarbeit und Beziehung des legendären Choreografen und Regisseurs Bob Fosse (1927-1987) mit der Schauspielerin und Tänzerin Gwen Verdon (1925-2000).

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren