Filmrätsel des Monats

Das Filmrätsel im September: Denis Villeneuve

Jeden Monat neu: Das Filmrätsel für Filmkenner & Cineasten. Die Gewinnspielfragen drehen sich im September um den kanadischen Regisseur Denis Villeneuve. Zu gewinnen gibt es sehenswerte Filme auf DVD/BD.

Ausblick: Das 69. Internationale Filmfestival in San Sebastián

Am 17. September startet das 69. Internationale Filmfestival in San Sebastián. Besondere Aufmerksamkeit dürfte die internationale Premiere von Zhang Yimous „Yi miao zhong“ über die chinesische Kulturrevolution wecken, nachdem der Film Anfang 2019 unvermittelt aus dem „Berlinale“-Wettbewerb zurückgezogen worden war. Daneben stehen bei dem Festival an der baskischen Küste spanische und lateinamerikanische Filme im Fokus.

Von Wolfgang Hamdorf

Aus der ersten Person #17: „Ce répondeur ne prend pas de message“ (1978) von Alain Cavalier

Der französische Filmemacher Alain Cavalier feiert heute, 14. September, seinen 90. Geburtstag. In ihrem Kracauer-Blog spürt Esther Buss derzeit Cavaliers tagebuchartigen Journalen nach, die 1978 mit "Ce répondeur ne prend pas de message" ihren Anfang nahmen. Darin kappt ein Mann alle Kontakte zur Außenwelt und schließt sich hermetisch in einer Wohnung ein. Mit dieser Wendung ins Autofiktionale überwand Cavalier eine lange Schaffenkrise nach dem Tod seiner Ehefrau Irène Tunc.

Filmkultur News

Venedig 2021 - Ereignisreich

Trotz fortdauernder Covid-19-Pandemie gelang es dem Filmfestival in Venedig 2021 nicht nur, an die glamourösen Zeiten vor der Seuche anzuschließen: Der aktuelle Jahrgang war auch künstlerisch herausragend. Mit dem „Goldenen Löwen“ wurde das französische Abtreibungs-Drama „L’événement“ der Regisseurin Audrey Diwan geehrt. Ein Resümee der wichtigsten Filme und thematischen Trends.

Von Felicitas Kleiner

Venedig 2021: Die Preise

Zum Abschluss der 78. Filmfestspiele von Venedig sind am 11. September die Preise verliehen worden. Die internationale Jury unter Vorsitz des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon-ho zeichnete das Drama „L’Événement“ der Französin Audrey Diwan aus. Auch die katholische SIGNIS-Jury ehrte mit Stéphane Brizés „Un autre monde“ einen französischen Film. Eine Übersicht über die Preise der 78. Mostra.

78. Filmfestival Venedig: „Mütter“ revisited

Der Mythos der Mutterschaft wird beim 78. Filmfestival in Venedig in zahlreichen Beiträgen kritisch durchleuchtet, vor allem mit Blick auf die Überforderungen durch die Mutterrolle, aber auch auf die Folgen, wenn es eine Frau wagt, sich den traditionellen Erwartungen zu entziehen.

Von Felicitas Kleiner

Aus der ersten Person #16: „Être vivant et le savoir“ (2019) von Alain Cavalier

In „Être vivant et le savoir“ schaut der bald 90-jährige Alain Cavalier auf sein langes Leben zurück und seinem Ende entgegen. Mit Emmanuèle Bernheim will er deren Buch über den Freitod ihres Vaters verfilmen, doch dann erkrankt die Freundin und muss sich einer Therapie unterziehen. In ihrem Kracauer-Blog geht Esther Buss Cavaliers tagebuchartigen Erzählstrategien angesichts von Krankheit und Abschied nach.

Venedig 2021: „Spencer“ von Pablo Larraín

In diesem Sommer wäre die britische Prinzessin Diana 60 Jahre alt geworden. Der chilenische Regisseur Pablo Larraín widmet der Herzogin einen biografischen Film, der in Venedig gerade Premiere feierte und das ikonische Bild der Lady Di als schillernde Oberfläche für surreale Projektionen nimmt.

Von Felicitas Kleiner

Mann im Zimmer, wartend

Die ersten Tage beim Filmfestival in Venedig zeigen, dass die Kino-Maschinerie auf vollen Touren läuft. Die Pandemie hat die Kreativität stimuliert und die Messlatte für Qualität nach oben verlagert. Das Science-Fiction-Abenteuer „Dune“ lässt das Kino beben, viele Stars verbreiten Glamour und Flair auf dem Lido, und mit „The Card Counter“ von Paul Schrader ist bereits ein erster herausragender Anwärter auf den „Goldenen Löwen“ sichtbar.

Von Felicitas Kleiner

Alte Träume, neue Wirklichkeit

Bei der „Berlinale“ 2020 ging der Caligari-Filmpreis an den experimentellen Dokumentarfilm „Victoria“ der belgischen Filmemacherinnen Sofie Benoot, Liesbeth De Ceulaer und Isabelle Tollenaere. Jetzt kommt der Film endlich ins Kino. Darin lässt sich ein junger Afroamerikaner durch die kalifornische Geisterstadt California City treiben, wobei er mit dem Handy seine Wanderungen durch das unwirtliche Areal dokumentiert und dabei über sich, das Land und die Zukunft nachdenkt.

Die Stars kehren an den Lido zurück

Beim 78. Filmfestival in Venedig (1.-11.9.), das heute startet, konkurrieren neue Filme von Pedro Almodóvar, Jane Campion, Paul Schrader und Paolo Sorrentino um den „Goldenen Löwen“. Das Wettbewerbsprogramm ist deutlich Star-lastiger aus im Corona-Jahr 2020. Außer Konkurrenz feiern Prestige-Filme wie Ridley Scotts „The Last Duel“, Denis Villeneuves „Dune“ und Edgar Wrights „Last Night in Soho“ Premiere.

Von Felicitas Kleiner