Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden

Literaturverfilmung | Spanien/Frankreich 2019 | 103 Minuten

Regie: Aritz Moreno

Während einer Zugfahrt löst ein angeblicher Psychiater mit seinen Erzählungen aus einem Berufsalltag bei einer Mitreisenden Erinnerungen an das Scheitern ihrer großen Liebe aus. Der surrealistisch verschachtelte, barock überquellende Film kreist um die Kunst des Erzählens und entwirft mit viel schwarzem Humor und Elementen aus Thriller und Horrorfilm ein labyrinthisches Gespinst, das gleichermaßen unvorhersehbar wie bar jedes psychologischen Realismus ist. - Sehenswert ab 16.

Filmdaten

Originaltitel
VENTAJAS DE VIAJAR EN TREN
Produktionsland
Spanien/Frankreich
Produktionsjahr
2019
Regie
Aritz Moreno
Buch
Javier Gullón
Kamera
Javier Agirre
Musik
Cristobal Tapia de Veer
Schnitt
Raúl López
Darsteller
Luis Tosar (Martín Urales de Úbeda) · Pilar Castro (Helga Pato) · Ernesto Alterio (Ángel Sanagustín) · Quim Gutiérrez (Emilio) · Belén Cuesta (Amelia Urales de Úbeda)
Länge
103 Minuten
Kinostart
20.08.2020
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 16.
Genre
Literaturverfilmung | Thriller

Heimkino

Verleih DVD
Neue Visionen
DVD kaufen

Ein surrealistisch-verschachtelter Film um einen angeblichen Psychiater, der während einer Zugfahrt mit seinen Erzählungen bei einer Mitreisenden Erinnerungen an das Scheitern ihrer großen Liebe auslöst.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren