80.000 Schnitzel

Dokumentarfilm | Deutschland 2020 | 102 Minuten

Regie: Hannah Schweier

Ihr Leben lang hat eine Wirtin in der Oberpfalz Schnitzel zubereitet, doch jetzt droht ihr verschuldetes Anwesen zwangsversteigert zu werden. Bis plötzlich ihre Enkelin, eine Molekularbiologin, den Hof übernehmen will, dokumentiert von deren Schwester, die den Neuanfang mit viel Skepsis aus dem Off kommentiert. Aus dem bunten Geflirr an Erinnerungsfetzen, Momentaufnahmen, Home-Videos und stillen Landschaftsbildern erwächst eine dramaturgisch geschickt arrangierte Familienchronik über harte Arbeit, innere Sehnsüchte und zerplatzte Träume aus dezidiert weiblicher Perspektive. Zugleich ein facettenreicher Diskursfilm über disparate Generationsentwürfe und neue Geschlechterrollen. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2020
Regie
Hannah Schweier
Buch
Hannah Schweier
Kamera
Stefanie Reinhard
Musik
Ella Zwietnig
Schnitt
Romy Steyer
Länge
102 Minuten
Kinostart
-
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Dokumentarfilm

Vielschichtige Familienchronik aus der Oberpfalz über Leben und Arbeit, alte Ideale und neue weibliche Sehnsüchte.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren