Und wer nimmt den Hund?

Drama | Deutschland 2019 | 93 Minuten

Regie: Rainer Kaufmann

Ein Ehepaar steuert auf die Scheidung zu, weil der Mann eine wesentlich jüngere Geliebte hat. Der Versuch, die Trennung mit einer gemeinsamen Therapie gütlich zu regeln, geht allerdings gründlich schief, weil alles Unausgesprochene und Verdrängte endlich auf den Tisch kommt. Das fesselnde Kammerspiel über zwei, die scheinbar zu kurz gekommen sind, entfaltet als enthemmter Schlagabtausch kultivierter Menschen eine enorme Dynamik. In den Streitgesprächen werden zugleich aber auch das Gefühl des Verlustes und die Einsicht in den Preis der neuen Freiheit zunehmend deutlicher. - Ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Regie
Rainer Kaufmann
Buch
Martin Rauhaus
Kamera
Klaus Eichhammer
Musik
Jörn Kux · Jan-Peter Klöpfel
Schnitt
Nicola Undritz
Darsteller
Martina Gedeck (Doris) · Ulrich Tukur (Georg) · Angelika Thomas (Gisela Bruhns) · Lucie Heinze (Laura) · Marcel Hensema (Axel)
Länge
93 Minuten
Kinostart
08.08.2019
Fsk
ab 0; f
Pädagogisches Urteil
- Ab 14.
Genre
Drama | Komödie | Liebesfilm
Diskussion

Ein gutbürgerliches Ehepaar steht vor der Scheidung und will mit einer gemeinsamen Trennungstherapie alles gütlich lösen. Doch das geht gründlich schief.

Eigentlich ist die Ehe der Lehnerts ohnehin an einem Tiefpunkt angekommen, auch wenn sie ihren Nachbarn das glückliche Langzeitpaar aus der Hamburger Mittelschicht vorspielen. Beide gehen auf die Sechzig zu. Die Routine erschlägt Tag für Tag jede spontane Abweichung, und das klärende Gespräch endet stets in der Sackgasse festgefahrener Unterstellungen.

Dann findet Georg in einer 30 Jahre jüngeren Arbeitskollegin, die bei ihm promovieren möchte, unerwartet eine Geliebte, was bei Ehefrau Doris das Fass zum Überlaufen bringt, zumal ihr der Noch-Ehemann in der Trennungstherapie vorwirft, sie hätte sich im Verlauf ihrer Beziehung zu einer langweilige

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren