Über die Unendlichkeit

Drama | Schweden/Deutschland/Norwegen 2019 | 77 Minuten

Regie: Roy Andersson

Ein tragikomischer Erzählteppich über die „conditio humana“, bestehend aus zahlreichen kleinen Szenen, die durch eine Erzählerinnenstimme verbunden sind. Angesiedelt in der für Roy Andersson typischen kulissenhaften, in blassen Grau- und Beige-Tönen gestalteten Welt erleben diverse Figuren kleine und große, tragische und banale Alltagsdramen und ab und an kleine Glücksmomente. Vom Priester, dem der Glaube abhandengekommen ist, bis zum um sein Leben flehenden Mann vor der Hinrichtung, vom Vater, der seiner kleinen Tochter den Schuh zubindet, bis zu spontan tanzenden Mädchen durchmisst der Film melancholisch-satirisch die Absurditäten und Schönheiten der menschlichen Existenz. - Sehenswert ab 14.

Filmdaten

Originaltitel
OM DET OÄNDLIGA
Produktionsland
Schweden/Deutschland/Norwegen
Produktionsjahr
2019
Regie
Roy Andersson
Buch
Roy Andersson
Kamera
Gergely Pálos
Schnitt
Johan Carlsson · Kalle Boman · Roy Andersson
Darsteller
Martin Serner (Der Pfarrer) · Jessica Louthander (Die Erzählerin) · Tatiana Delaunay (Fliegende Frau) · Anders Hellström (Fliegender Mann) · Jan Eje Ferling (Der Mann an der Treppe)
Länge
77 Minuten
Kinostart
17.09.2020
Fsk
ab 12; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert ab 14.
Genre
Drama | Episodenfilm | Experimentalfilm

Ein tragikomischer Erzählteppich des Schweden Roy Andersson über die „conditio humana“, mit kurzen, nur lose verbundenen Szenen zwischen Banalität, Tragik und kleinen Glücksmomenten.

Diskussion
Kommentar verfassen

Kommentieren