Songs from the Second Floor

- | Schweden/Norwegen/Dänemark 2000 | 98 Minuten

Regie: Roy Andersson

Eine Welt im apokalyptischen Stau: Ein Möbelhändler, der seinen Laden angezündet hat, um die Versicherungssumme zu kassieren, streift durch die Nacht und versucht, durch den Verkauf von Kruzifixen sein Leben zu finanzieren. Derweil versinkt die Welt um ihn herum im Chaos. Ein atemberaubendes Arrangement in 46 Bildern, das den Stillstand des kapitalistischen Systems spür- und sichtbar macht und dabei die Hoffnung auf Erlösung mit dem symbolischen Verkauf spiritueller Werte konterkariert. Ein sowohl gedanklich als auch inszenatorisch überzeugender Film. - Sehenswert.

Filmdaten

Originaltitel
SANGER FRAN ANDRA VANINGEN
Produktionsland
Schweden/Norwegen/Dänemark
Produktionsjahr
2000
Regie
Roy Andersson
Buch
Roy Andersson
Kamera
István Borbás · Jesper Klevenas · Robert Komarek
Musik
Benny Andersson
Schnitt
Roy Andersson
Darsteller
Lars Nordh (Karl) · Stefan Larsson (Stefan) · Peter Roth (Tomas) · Lucio Vucina (Magier) · Bengt C.W. Carlsson (Lennart)
Länge
98 Minuten
Kinostart
-
Fsk
ab 16; f
Pädagogisches Urteil
- Sehenswert.

Diskussion
Die Nacht der lebenden Toten – das wäre ebenfalls ein passender Titel für den neuen Film von Roy Andersson, Ausnahmeregisseur aus Schweden. 2000 in Cannes mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet, hat „Songs from the Second Floor" seitdem zahlreiche Festivalpreise ergattert. Pünktlich zur Jahrtausendwende beschwört der Film in einer assoziativen szenischen Collage den Untergang der verrotteten Wohlstandsgesellschaft in der so genannten ersten Welt herauf. Was passiert, ist so alltäglich wie absurd: Ein Firmenboss entlässt Mitarbeiter, ein Magier vertut sich und sägt beinahe einen Variétébesucher entzwei, ein Mann wird von Randalierern zusammengeschlagen, während Passanten zuschauen. Es geschieht noch viel mehr, und zusammengehalten wird alles durch Karl. Der hat gerade seinen Möbelladen angezündet, um die Versicherungssumme zu kassieren. Seine zwei Söhne hält er für Verlierer; einer fährt Taxi

Filmdienst Plus

Ich habe noch kein Benutzerkonto
Kommentar verfassen

Kommentieren