Neuer Kinotipp: "Parallele Mütter" von Pedro Almodóvar

Neuer Kinotipp: „Parallele Mütter“ von Pedro Almodóvar handelt von zwei Frauen, die sich in der Geburtsklinik anfreunden, später aber feststellen, dass ihre Kinder vertauscht wurden. Ein vielschichtiges Melodram über biologische, soziale und psychologische Facetten von Mutterschaft.

Filmreihe: Unser täglich Brot

Im Zeughauskino in Berlin läuft derzeit die Filmreihe „Unser täglich Brot“, die sich mit Kinobildern der Landwirtschaft auseinandersetzt. Der andauernde und in der Gegenwart extrem beschleunigte Wandel bäuerlicher Existenz und Produktion ist eines der Themen, aber auch moralische Fragen des Umgangs mit Natur und Tieren, nach überkommenden Lebensweisen oder dem Verhältnis von zyklischem und modernem Weltverhältnis.

Neuer Kinotipp: "The Card Counter"

In „The Card Counter“ tourt ein US-Irak-Veteran als professioneller Kartenspieler durch die Spielcasinos des Landes, bis sein durchritualisiertes Leben durch mehrere Begegnungen aus der Bahn gerät und sich verdrängte Schuld- und Rachegefühle nicht länger negieren lassen.

Wenn die Panzer rollen

Früher standen „Legenden“ unter frommen Bildern und gaben an, was man glauben sollte; heute werden sie Fernsehbildern als Insert eingeschrieben, um ihren illustrativen Status zu unterstreichen, der keinen Wahrheitsanspruch verbürgt. Über die Krux des Fernsehens, im Krieg um die Ukraine viel zu oft auf fremde Bilder angewiesen zu sein.

Von Dietrich Leder

Neuer Kinotipp: "Der Mann, der seine Haut verkaufte"

In der bitteren Parabel „Der Mann, der seine Haut verkaufte“ (ab 24. April im Kino) verknüpft die tunesische Regisseurin Kaouther Ben Hania eine Liebes- und Fluchtgeschichte mit einer sarkastischen Reflexion über den Kunstmarkt.

Caligari-Filmpreis 2022

Mit dem „Caligari Filmpreis“ wird seit 1986 ein herausragender Film im „Internationalen Forum des jungen Films“ der „Berlinale“ geehrt. Der Preis geht 2022 an den kanadischen Film „Geographies of Solitude“ von Jacquelyn Mills. Der Film dokumentiert die Arbeit von Zoe Lucas, einer Ökologin, die Flora und Fauna auf Sable Island, einer entlegenen Insel vor der Ostküste Kanadas, erforscht – und liefert eine außergewöhnliche Naturerfahrung.

Kinotipp: "Ballade von der weißen Kuh"

Nach der Hinrichtung ihres Mannes erfährt seine Frau, dass er unschuldig war. Ihr Kampf gegen den iranischen Justizapparat, der sein Versehen durch ein Blutgeld gesühnt sieht, bringt sie mit dem Mann zusammen, der als Richter das falsche Urteil gesprochen hat. Mit präzisen Tableaus erkundet der Film das komplexe Zusammenspiel aus privater und öffentlicher Trauer sowie die Leere, die ein nicht gesühntes Unrecht hinterlässt. - Sehenswert ab 14.

"Nazijäger": Zeigen, was nicht zu zeigen ist

Das Doku-Drama „Nazijäger - Reise in die Finsternis“ will mit den Mitteln des Horrorfilms nahebringen, welches Martyrium Kinder im KZ Neuengamme bei Hamburg erlitten, als sie für Menschenversuche missbraucht wurden. Damit verfehlt der Film gerade das, was ihm wichtig ist: das Leiden der Kinder.

Von Dietrich Leder

Kinotipp II: "In Liebe lassen"

Der Januar startet im Kino verheißungsvoll: „In Liebe lassen“ von Emmanuelle Bercot um einen Schauspiellehrer, der sich mit einer unheilbaren Krankheit konfrontiert sieht, ist ein zweiter „Kinotipp der Katholischen Filmkritik“ für diesen Monat.

Neuer Kinotipp: „Lunana – Das Glück liegt im Himalaya“

Ein junger Lehrer aus Thimphu, der Hauptstadt von Bhutan, träumt von einer Karriere als Sänger in Australien. Doch vorerst wird er für ein Jahr in die abgelegenste Schule des Königsreichs versetzt. Nur widerwillig tritt er die beschwerliche Reise dorthin an, beginnt dann aber durch das einfache Leben in der Dorfgemeinschaft allmählich zu begreifen, was es bedeutet, ein guter Lehrer zu sein. Charmant gespieltes, liebenswertes Wohlfühlkino vor prachtvoller Landschaftskulisse, das Widersprüche der Gesellschaft benennt, vor allem aber die poetische Kraft des Einklangs mit der Natur beschwört. - Ab 12.